Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2004

22:36 Uhr

0:1 gegen Chelsea

Eigentor: Kaum noch Chancen für Stuttgart

Stuttgarts Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale der Chanpions-League sind durch ein Eigentor des Portugiesen Fernando Meira auf ein Minimum gesunken. In der 12. Minute besiegelte Meira am Mittwochabend im Achtelfinal-Hinspiel die 0:1 (0:1)-Heimniederlage gegen den FC Chelsea London.

HB STUTTGART. Der Premier-League-Club hat damit für das Rückspiel am 9. März die besten Voraussetzungen zum Weiterkommen geschaffen. Vor 42 000 Zuschauern im ausverkauften Gottlieb-Daimler - Stadion, darunter der kurz vor Anpfiff im Privatjet eingeflogene Chelsea-Besitzer und Öl-Milliardär Roman Abramowitsch, ging eine stolze VfB-Serie zu Ende: Zuvor hatte der deutsche Vizemeister alle elf Europacup-Heimspiele unter Teammanager Felix Magath gewonnen.

Die Schwaben versuchten auch dem mit millionenschwerem Aufwand zusammengekauften Star-Ensemble von der Insel von Beginn an mit konsequentem Forechecking zu begegnen. Das klappte anfangs auch sehr gut, weil die Gäste zunächst nicht zu ihrem gewohnten Spielfluss fanden. Anders die Schwaben, bei denen überraschend Silvio Meißner den Vorzug vor Winter-Neuverpflichtung Boris Zivkovic erhielt. Und der Ex-Bielefelder hätte beinahe den wichtigen Führungstreffer erzielt, doch er scheiterte nach guter Vorarbeit von Nationalspieler Andreas Hinkel am reaktionsschnellen Keeper Carlo Cudicini (7.).

Das erste Tor fiel dafür auf der anderen Seite. Gleich beim ersten Angriff der konterstarken Londoner flankte Glen Johnson ungehindert in die Mitte, wo Meira als letzter Mann beim Rettungsversuch vor dem hinter ihm frei stehenden Hernan Crespo das Leder unglücklich in das eigene Gehäuse lenkte. Für VfB-Schlussmann Timo Hildebrand war es im laufenden Wettbewerb das erste Heim-Gegentor aus dem Spiel heraus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×