Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2001

16:51 Uhr

dpa DÜSSELDORF. Knapp 100 000 Besucher sind am ersten Wochenende auf die weltgrößte Wassersportmesse "boot 2001" in Düsseldorf geströmt. Wie ein Messesprecher am Sonntag mitteilte, ist der Andrang der Wassersportfans wie in den Vorjahren unverändert hoch. Neun Tage lang präsentieren 1 700 Aussteller aus 45 Ländern ihre Produkte, Trends und Neuheiten aus der Welt des Wassersports. Dabei ist alles zu sehen, was die Herzen von Wassersportfans, Tauchern und Surfern höher schlagen lässt. Vom Angelhaken bis zum Surfbrett, vom Schlauchboot bis zu Megayachten ist für jeden Besucher etwas dabei. Insgesamt erwartet die Messe Düsseldorf rund 400 000 Besucher aus dem In- und Ausland.

Ein "Wassersportrevier erster Güte" entsteht nach Angaben von Wirtschaftsminister Ernst Schwanhold (SPD) im Ruhrgebiet. Bis Ende des Jahres seien die Bauarbeiten an Kanälen, Anlegestellen, Schleusen und Marinas abgeschlossen, sagte der Minister am Wochenende auf der Wassersportmesse. Dann könnten Freizeitkapitäne die Kanäle Wesel- Datteln, Datteln-Hamm, Rhein-Herne und Dortmund-Ems auf einer Gesamtlänge von rund 260 Kilometern nutzen. Das Land und die Europäische Union unterstützen das Projekt nach Angaben des Ministeriums mit rund 8,5 Mill. DM.

Zunehmend fänden auch ausländische Freizeitkapitäne die Wasserwege im Ruhrgebiet attraktiv, so der Minister. Im vergangenen Jahr registrierten die Schleusen Dorsten, Friedrichsfeld und Duisburg- Meiderich rund 400 auswärtige Boote mehr als im Vorjahr. Die Sportboote kamen unter anderem aus Holland, Schweden, Dänemark und Österreich.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×