Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2005

16:04 Uhr

12.000 neue Master- und MBA-Kursangebote

Qualitäts- und Effizienzsteigerung im Hochschulbereich

Bei einer konsequenten Umsetzung des Bologna-Abkommens hat Deutschland im Vergleich zu anderen europäischen Staaten das größte Potenzial zur Kostenreduzierung im Hochschulbereich.

Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, den das Graduate Management Admission Council (GMAC) unter dem Titel „The future of graduate management education in the context of the Bologna Accord“ vorgestellt hat. Laut des Berichts basiert dieses Potenzial in Deutschland dabei vor allem auf einer Verkürzung der Studienzeiten.

Der Bericht, der sich schwerpunktmäßig mit den Auswirkungen des Bologna-Abkommens auf MBAs und die Managementausbildung beschäftigt, zieht insgesamt ein positives Resümee für die Zukunft. Allein für die universitäre Managementausbildung werden 12.000 neue Angebote in Europa geschaffen werden. Auf diesen Wettbewerb müssen sich auch deutsche Hochschulen vorbereiten.

Positiv wird im Bericht hervorgehoben, dass Deutschland mit 239 in englischer Sprache unterrichteten Masterprogrammen hinter den Niederlanden in Europa an zweiter Stelle steht - gefolgt von Schweden, der Türkei und Belgien. Ebenso wird die Kommunikation der Deutschen gelobt: So stellt Deutschland neben Schweden, den Niederlanden, Großbritannien und den nordischen Ländern den Studenten die ausführlichsten Informationen zu den neuen Studienstrukturen und den damit verbundenen Möglichkeiten zur Verfügung. Allerdings müssen laut Report die Kommunikationsmaßnahmen hinsichtlich deutscher Arbeitgeber noch verstärkt werden.

Weitere Informationen sowie die Studie zum Download: www.gmac.com

Mit unserem MBA-Newsletter erhalten Sie aktuelle Meldungen aus den Business Schools 14-täglich per E-Mail. Natürlich kostenlos! >> zur Anmeldung

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×