Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2000

16:38 Uhr

2,5 % Lohnerhöhung

Tarifkonflikt im Einzelhandel in NRW und Berlin beigelegt

Arbeitgeber und Gewerkschaften einigten sich in Duisburg auf eine Erhöhung der Löhne und Gehälter rückwirkend zum 1. Mai um 2,5 %

dpa DUISBURG/BERLIN. Der Tarifkonflikt im Einzelhandel ist auch in Nordrhein-Westfalen und Berlin beigelegt. Für das bevölkerungsreichste Bundesland NRW einigten sich Arbeitgeber und Gewerkschaften am Donnerstag in Duisburg auf eine Erhöhung der Löhne und Gehälter rückwirkend zum 1. Mai um 2,5 %.

Der Abschluss entspricht den Vereinbarungen in anderen Tarifbezirken wie Hamburg, Hessen oder Bayern. Außerdem wurde nach Angaben der Gewerkschaft Handel, Banken und Versicherungen (HBV) der Einstieg in die tarifrechtliche Altersversorgung beschlossen.

Im NRW-Einzelhandel sind rund 450 000 Mitarbeiter beschäftigt. In Berlin werden die Bezüge der 73 000 Beschäftigten ebenfalls um 2,5 % erhöht, allerdings erst nach einem Nullmonat ab 1. August.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×