Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2003

17:20 Uhr

200 Arbeitsplätze betroffen

Thyssen-Krupp schließt Werk in Dinslaken

Wegen der anhaltenden Krise in der Bauindustrie wird die Thyssen-Krupp Stahl Bauelemente GmbH ihren Standort Dinslaken schließen.

Reuters DUISBURG. In den kommenden Monaten werde die Produktion von Dinslaken schrittweise nach Eichen, Hof und Leipzig verlagert, teilte Thyssen-Krupp Steel am Montag in Duisburg weiter mit. Gleichzeitig werde ein Programm zur Effizienzsteigerung umgesetzt. Von dem Gesamtprogramm seien etwa 200 Arbeitsplätze betroffen, davon mehr als die Hälfte am Standort Dinslaken. Der Arbeitsplatzabbau solle sozialverträglich gestaltet werden, hieß es weiter.

Mit den Geschäftsbereichen Hochbau und Kühlraumbau an Produktionsstandorten in Belgien, Deutschland, Frankreich und Österreich setzte die Gesellschaft im Geschäftsjahr 2001/02 mit 1178 Mitarbeitern 365 Millionen Euro um. Das Unternehmen zählt zu den Marktführern in Europa.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×