Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2003

10:05 Uhr

44 Verletzte

Skifahrer verunglücken bei Busunfall - Drei Tote

Bei einem Busunglück mit einer Gruppe belgischer Skifahrer sind am Freitagmorgen in Bayern drei Menschen getötet und 44 verletzt worden. Der belgische Reisebus war auf der Inntal-Autobahn A93 zwischen Rosenheim und Kiefersfelden von einem Lastwagen gerammt worden. Der Bus kippte um und schlitterte in die Böschung neben der Fahrbahn. "Es sah aus, wie auf einem Trümmerfeld", sagte ein Polizeisprecher.

HB/dpa ROSENHEIM. Bei den Toten handelt es sich um den 51 Jahre alten Busfahrer, den 27 Jahre alten Fahrer des italienischen Lastzuges und einen Mann aus der Reisegruppe. Mehrere Insassen des Busses mussten von der Feuerwehr aus dem Unfallfahrzeug herausgeschnitten werden. Insgesamt waren mehr als 140 Helfer im Einsatz. Wegen Schnees und Eisglätte gestalteten sich die Rettungsarbeiten äußerst schwierig. Die Urlauber waren im belgischen Drongen gestartet und unterwegs ins österreichische Sölden. Sie wollten nach Angaben des Reiseveranstalters in dem Tiroler Ort einen einwöchigen Skiurlaub verbringen.

Der italienische Lastwagen war gegen 6.50 Uhr zwischen den Anschlussstellen Oberaudorf und Brannenburg bei einem Bremsmanöver auf schneeglatter Fahrbahn ins Schleudern geraten. Anschließend durchbrach der in Richtung Rosenheim fahrende 40-Tonner die Mittelleitplanke und kam auf die Gegenfahrbahn und stieß frontal mit dem belgischen Reisebus zusammen. Beide Fahrzeuge wurden völlig zerstört. Anschließend prallte noch ein Autotransporter auf den Reisebus. Der 35 Jahre alte Fahrer des Transporters überlebte den Unfall schwer verletzt. Zunächst hatte über den genauen Unfallhergang Unklarheit bestanden.

Für die Bergungsarbeiten musste die A 93 mehrere Stunden in beide Richtungen gesperrt werden. Die gesamte Ladung des 40-Tonners - Holz, Möbel und Papier - war über die Fahrbahn verteilt. Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen der Polizei mehrere Hunderttausend Euro. Für die Angehörigen hat das Bayerische Rote Kreuz in Rosenheim eine Servicenummer (08031/301942) eingerichtet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×