Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2001

14:56 Uhr

dpa TOKIO. Zwei Tage nach der Kollision eines amerikanischen Atom-U-Boots mit einem japanischen Kutter vor Hawaii gab es am Sonntagnachmittag nur noch wenig Hoffnung auf weitere Überlebende. Vier 17-jährige Schüler und fünf Erwachsene wurden trotz intensiver Suche der US-Küstenwache noch immer vermisst. US-Präsident George W. Bush und Außenminister Colin Powell entschuldigten sich für das Unglück; der Kommandant des U-Boots wurde seines Postens enthoben.

Der Kutter war nach dem Zusammenstoß 550 Meter tief auf den Meeresgrund gesunken, 26 Menschen konnten gerettet werden. Japanische Medien zitierten den Kapitän des Schulschiffes mit den Worten, viele der Vermissten seien zum Zeitpunkt der Kollision vermutlich im Schiffsinneren gewesen. Dem japanischen Sender NHK zufolge befand sich das 6080-Tonnen-U-Boot auf einer Demonstrationsfahrt mit 130 Mann Besatzung und 15 amerikanischen Unternehmern an Bord. Ihre Anwesenheit habe jedoch bei dem Manöver des U-Bootes keine Rolle gespielt, sagte der Kommandeur der US-Pazifikflotte, Tom Fargo.

Unfall passierte während einer Übung zum Not-Auftauchen

Ihm zufolge ereignete sich der Unfall während einer Übung zum Not- Auftauchen des 110 Meter langen und 1996 gebauten U-Bootes. Der japanische Ministerpräsident Yoshiro Mori forderte die USA auf, die Bergung des Kutters zu erwägen.

Als das U-Boot am Samstag (Ortszeit) nach Pearl Harbor zurückkehrte, wehte an Bord eine amerikanische Flagge auf Halbmast. Die Besatzungsmitglieder sollten anschließend zu dem Unglückshergang befragt und ihr U-Boot, das Schrammen aufwies, untersucht werden. Das Unglück hatte sich dem Flottenkommandeur zufolge in einem Gebiet ereignet, das sowohl vom Militär wie auch von zivilen Schiffen befahren werden dürfe. Somit sei der Besatzung des 499-Tonnen- Fischkutters "Ehime Maru" nichts vorzuwerfen.

Der Kapitän des Kutters, Hisao Onishi, sagte vor Reportern, das U- Boot sei vor dem Zusammenstoß "plötzlich aufgetaucht". "Gewöhnlich segeln wir zum Training nahe der Kollisionsstelle, und ich habe in diesen Gewässern noch nie U-Boote gesehen", sagte der Kapitän. Nach Auffassung des deutschen U-Boot-Experten Hannes Ewerth sind zwei Ursachen für den Unfall denkbar. Entweder habe der Trawler seine Motoren ausgestellt gehabt und sei so für das U-Boot nicht zu hören gewesen oder aber das U-Boot sei ohne Stopp aus großer Wassertiefe an die Oberfläche gestoßen, sagte der Kapitän zur See a.D.

U-Boot-Besatzung habe wenig zur Rettung getan

Onishi warf Medienberichten zufolge der Besatzung des U-Bootes vor, wenig getan zu haben, um den Menschen auf dem Fischkutter zu helfen. Nicht ein einziger an Bord seines Schiffes sei von der U- Boot-Besatzung gerettet worden, erklärte der Kapitän wütend vor Journalisten.

Der Kommandeur der US-Pazifikflotte nahm den Berichten nach die U- Boot-Besatzung in Schutz. Es sei für sie wegen Wellen von bis zu zwei Meter Höhe unmöglich gewesen, die Luke zu öffnen, sagte Fargo. Angehörige der Opfer, ihre Lehrer sowie Beamte brachen unterdessen von Japan auf, um nach Hawaii zu fliegen. Der Vater eines der 17- jährigen Vermissten sagte vor Reportern: "Wir werden mit der ganzen Familie gehen, da wir glauben, dass er noch am Leben ist".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×