Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2000

13:36 Uhr

Ab 2002 neues familienfreundliches Preissystem geplant

Deutsche Bahn wird wegen Streckenkürzungen kritisiert

Bahn entwickele sich zu einer "Schrumpfbahn".

ap FRANKFURT/MAIN. Zusammen mit der endgültigen Einführung des Euros soll bei der Bahn ab 2002 ein neues familienfreundliches Preissystem in Kraft treten. Wie Bahnchef Hartmut Mehdorn am Sonntag im Hessischen Rundfunk sagte, sollen die neuen Tarife keine Preiserhöhungen mit sich bringen. Die Grundstruktur des Systems werde noch in diesem Herbst der Öffentlichkeit vorgestellt. Verkehrspolitiker von SPD und CDU übten derweil abermals Kritik an den geplanten Streckenkürzungen.

Mehdorn forderte mehr Fairness im Umgang mit der Bahn und wandte sich gegen "Klischeeurteile". So sollte reine Meckerei eingestellt werden, und die Politiker sollten endlich die deutliche Chancenungleichheit der Bahn gegenüber anderen Verkehrsträgern beseitigen. Hier fühle sich die Bahn von allen Seiten vernachlässigt. Vor diesem Hintergrund sei die Bahnreform eine Meisterleistung gewesen, sagte Mehdorn. Die Reduzierung des Budgets für die Infrastruktur von neun auf 6 Mrd. DM mache es allerdings schier unmöglich, die gesamten 38 000 Kilometer Schienenstränge in Deutschland für den modernen Zugverkehr zu überholen.

Die SPD-Verkehrsexpertin Karin Rehbock-Zureich sagte der "Welt am Sonntag", eine Bahn, die nur noch auf ausgewählten Strecken mit schnellen ICE-Zügen fahre, reiche nicht aus. Zwar müsse die Bahn aus den roten Zahlen herauskommen, doch dürften dabei "nicht ganze Regionen abgehängt werden". Der verkehrspolitische Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag, Dirk Fischer, rief Mehdorn dazu auf, in einem klaren Konzept dazulegen, "dass die Versorgung aller Regionen und ihrer Strecken mit vernünftigen Zeittakten gewährleistet bleibt". Sonst entwickele sich die Bahn zu einer "Schrumpfbahn", kritisierte der CDU-Politiker.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×