Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2001

08:56 Uhr

ap DÜSSELDORF. Die Bundesschuldenverwaltung will das Sparen mit Bundeswertpapieren ab Sommer günstiger und einfacher machen. Nach Angaben des Informationsdienstes für Bundeswertpapiere können Anleger künftig das Geld für Bundesschatzbriefe, Finanzierungsschätze und Bundesobligationen direkt per Bankeinzug abbuchen lassen. Damit sparten die Anleger Gebühren, denn der Dauerauftrag ist im Gegensatz zu Überweisungen kostenlos. Zudem bekämen die Anleger mehr Zinsen, weil die Bundesschuldenverwaltung (BSV) das Geld schneller anlegen könnte.

Ab Ende Herbst 2001 können Kunden der BSV den Angaben zufolge ihre Bundeswertpapiere im Internet unter www.bsv.de auch selbst verwalten, Daueremissionen des Bundes kaufen, Bundesanleihen und-obligationen verkaufen oder Schatzbriefe vorzeitig zurückgeben. Von der Einzugsermächtigung und dem Online-Banking verspricht sich die BSV einen zusätzlichen Schub für die Bundeswertpapiere.

Den Angaben zufolge haben seit Juli 2000 Privatanleger Bundschatzbriefe, Finanzierungsschätze und Bundesobligationen im Wert von über 400 Millionen Mark direkt bei der BSV gekauft. Tag für Tag kämen Einzahlungen von 300 bis 500 Kunden im Wert von drei Millionen Mark hinzu. Zugleich zeigte sich die BSV zuversichtlich, dass die derzeitige Prüfung für eine staatliche Förderung so genannten Altersvorsorgeverträge mit Bundeswertpapieren positiv ausfallen werde.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×