Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.08.2000

14:55 Uhr

ap WIESBADEN. Die Ausfuhr großkalibriger deutscher Faustfeuerwaffen ist im vergangenen Jahr stark zurückgegangen. Im Wesentlichen wurde dies durch einen Rückgang des Absatzes in den USA bewirkt, die das wichtigste Abnehmerland sind. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte, wurden im vergangenen Jahr insgesamt 93 000 Pistolen und Revolver mit einem Kaliber von mehr als neun Millimeter aus Deutschland ausgeführt, das war ein Rückgang um 24 % gegenüber 1998 mit 123 000 Stück. 1997 waren es 117 000 und 1996 109 000 gewesen.

Die USA importierten letztes Jahr 50 000 großkalibrige Faustfeuerwaffen im Gesamtwert von 26 Mill. DM aus Deutschland und nahmen damit 54 % der deutschen Gesamtausfuhr ab. Allerdings hatten die Amerikaner 1998 78 000 Exemplare importiert, 1997 waren es 70 000 und 1996 75 000 gewesen. Die übrigen EU-Länder nahmen 1999 nur 23 % des deutschen Exports ab. Angaben über den jeweiligen Anteil der deutschen Hersteller und die Abnehmer im Ausland sind in der Statistik nicht enthalten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×