Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2001

17:50 Uhr

Abwärtstendenz auch durch Gewinnmitnahmen

Nervosität und Gewinnmitnahmen belasten Nemax

Unsicherheit vor der Veröffentlichung von Geschäftszahlen des US-Chip-Herstellers Intel und Gewinnmitnahmen haben nach Händlerangaben die deutschen Wachstumswerte am Dienstag belastet. Der Nemax-All- Share-Index aller Werte des Segments notierte am Nachmittag 1,3 % niedriger auf 2564 Zählern, womit er sich allerdings von seinen Verlusten im frühen Geschäft von bis zu drei Prozent teilweise erholte. Das Blue-Chip-Barometer Nemax-50 verringerte sich um 1,9 % auf 2542 Punkte.

Reuters FRANKFURT. Die Stimmung am Markt werde stark von Unsicherheit und Nervosität geprägt, sagten Börsianer. Am Abend legt Intel seine Zahlen vor. Das könne den Neuen Markt in den kommenden Tagen beeinflussen hieß es. Einige Händler begründeten die Abwärtstendenz auch mit Gewinnmitnahmen, nachdem der Neue Markt tagelang mit Kursaufschlägen geschlossen hatte.

Die Wall Street präsentierte sich im frühen Geschäft uneinheitlich. Nach knapp einer Handelsstunde notierte der technologielastige Nasdaq-Composite-Index 0,3 % im Minus bei 2 620 Punkten. Der 30 führende Industriewerte umfassende Dow-Jones-Index drehte nach etwas leichterer Eröffnung ins Plus und wies einen Aufschlag von 0,2 % auf 10 544 Zähler aus.

Die Umsätze am Neuen Markt seien insgesamt recht dünn, sagten Börsianer. Viele Marktteilnehmer hielten sich vor den Intel-Zahlen mit ihren Engagements zurück. Schwache Zahlen dürften aber keinen allzu großen Druck auf die Aktienkurse ausüben, hieß es. Die Investoren seien sehr vorsichtig und hätten eventuelle Enttäuschungen bereits eingepreist. Die Erwartungen des Marktes für den Intel-Gewinn beispielsweise lägen unter der durchschnittlichen Analystenprognosen, sagte ein Händler. Sollten die Ergebnisse besser ausfallen, rechnen die Marktteilnehmer im Gegenzug mit festeren Notierungen.

Bei den Einzelwerten sprangen eJay um über 50 % auf 3,98 Euro, was Händler mit der Veröffentlichung überraschend guter Umsatzzahlen begründeten. Stark gefragt waren auch Intertainment, die Börsianern zufolge von der anhaltenden Nachfrage institutioneller Anleger profitierten. Die Aktie kletterte um 20 % auf 8,40 Euro.

Unter Druck standen dagegen Comdirect, die nach schwächer als prognostizierten Zahlen knapp neun Prozent auf 19,85 Zähler nachgaben. Mobilcom wurden unterdessen nach Händlerangaben von Gewinnmitnahmen belastet und verbilligten sich um 6,9 % auf 36,50 Euro.

Auf den Einkaufslisten der Börsianer standen LetsBuyIt.com, die sich um gut 23 % auf 0,48 Euro verteuerten. Das Unternehmen hatte am Mittag eine Veröffentlichung zur einer vorgeschlagenen Transaktion angekündigt, ohne jedoch Details zu nennen. EM.TV erhöhten sich trotz anhaltender Spekulationen über Probleme beim Einstieg der Kirch-Gruppe um 0,6 % auf 6,34 Euro.

Von 332 gehandelten Wachstumstiteln zeigten sich 201 mit Kursabschlägen, 116 mit Aufschlägen bei 15 unveränderten Papieren.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×