Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2003

20:20 Uhr

Ängste vor einem Irak-Krieg

Dax ist zum Wochenende ins Minus geschossen

Herbe Kursverluste bei den Technologie- und Finanzwerten sowie enttäuschende US-Konjunkturdaten haben am Freitag den Deutschen Aktienindex deutlich unter die 3000-Punkte-Marke gedrückt.

Reuters FRANKFURT. Den Dax belasteten weiterhin Ängste vor einem Krieg in Irak, sagten Händler. "Je näher das Datum eines möglichen Eingriffs der USA im Irak rückt, desto mehr ist die Angst an den Märkten zu spüren", sagte der Aktienstratege Roland Ziegler von der ING BHF-Bank. Der Dax schloss 4,43 Prozent tiefer bei 2918,82 Punkten. Damit hat er in dieser Woche rund zwei Prozent verloren.

Seine Verluste weitete der Dax aus, nachdem US-Konjunkturdaten wie der Index des Verbrauchervertrauens der Universität Michigan für Januar und die US-Industrieproduktion für Dezember schlechter ausgefallen waren als erwartet. Auch die US-Börsen verbuchten deutliche Verluste. Der Dow Jones-Index der Standardwerte lag bei Börsenschluss in Frankfurt 1,5 Prozent im Minus bei 8566 Punkten, der technologielastige Nasdaq Composite-Index fiel 3,19 Prozent auf 1378 Punkte. Die Kurse der zehnjährigen Staatsanleihen in den USA reagierten hingegen mit Kursgewinnen auf die Konjunkturdaten. Der Euro notierte weiter sehr fest bei 1,0655 Dollar.

In Frankfurt zählten die Aktien von SAP und Siemens zu den größten Verlieren. SAP-Titel gaben 5,28 Prozent auf 84,93 Euro nach, Siemens-Anteilsscheine büßten 6,37 Prozent auf 39,11 Euro ein. "Der schwache Ausblick von Microsoft belastet die Technologiewerte", sagte ein Händler. In der kommenden Woche dürften Technologiewerte mit Geschäftsergebnissen weiterhin im Blickpunkt stehen. Am Montag veröffentlicht Infineon Quartalszahlen, am Donnerstag präsentiert Siemens Quartalszahlen und ebenfalls am Donnerstag wartet SAP mit Zahlen für 2002 auf.

Ebenfalls unter Druck standen am Freitag die Finanzwerte, nachdem Deutschlands drittgrößte Assekuranz AMB Generali wegen hoher Abschreibungen auf Wertpapiere für 2002 überraschend einen Verlust angekündigt hatte. Allianz-Aktien fielen 5,2 Prozent, die Papiere der Deutschen Bank rutschten 6,01 Prozent, die Titel der Hypo-Vereinsbank gaben 6,17 Prozent nach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×