Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.06.2000

11:23 Uhr

Reuters MÜNCHEN. Die Fluggesellschaft Deutsche BA hat auch ihre achtes Geschäftsjahr noch nicht mit schwarzen Zahlen abgeschlossen. In den ersten beiden Quartalen 1999/2000 (zum 31. März) habe die Deutschland-Tochter von British Airways jedoch einen Gewinn ausgewiesen, teilte die Deutsche BA am Montag in München mit. Der Umsatz wuchs im Gesamtjahr um 17,4 % auf 680 (580) Mill. DM, der Sitzladefaktor als Maß der Passagierauslastung in den 18 Boeing 737-300-Maschinen stieg auf 60 (54) Prozent. Auch in den ersten Monaten des neuen Geschäftsjahres sei das Wachstum fortgesetzt worden, sagte eine Sprecherin der Nachrichtenagentur Reuters.

Insgesamt behauptete die Deutsche BA mit 3,3 (3,0) Mill. Passagieren ihre Stellung als zweitgrößte Fluggesellschaft in Deutschland. Geschäftsführer Adrian Hunt erklärt das verbesserte Ergebnis mit der günstigen Kostenstruktur der Deutschen BA. So habe das Unternehmen den höheren Kerosinpreis und den steigenden $ abgefedert. Die Sprecherin ergänzte, das Unternehmen habe sich dank eines positiven Cash-flow selbst finanziert. Auch die Zubringerflüge nach London-Gatwick seien profitabel gewesen und hätten einen positiven Beitrag zum Ergebnis von British Airways geleistet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×