Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2003

10:22 Uhr

Akademien geschlossen

Drei Palästinenser von Soldaten erschossen

Israelische Soldaten haben in der Nacht zum Mittwoch im Westjordanland drei junge Palästinenser getötet. Mehr als 30 junge Männer wurden bei Razzien in den besetzten Gebieten festgenommen, berichtete der israelische Rundfunk.

HB/dpa JERUSALEM. Bei Armeeoperationen in der Stadt Tulkarem im Westjordanland erschossen Soldaten in der Nacht zwei 16-jährige Palästinenser. Nach Armeeangaben hatte einer der Getöteten zuvor einen Sprengsatz auf die Soldaten geworfen. Die Arme verhängte nach dem Zwischenfall eine Ausgangssperre über die Stadt.

In Kabatija, südlich der Stadt Dschenin, töteten Soldaten in der Nacht einen 45-Jährigen, der nach palästinensischen Angaben geistig behindert war. Der Zwischenfall ereignete sich während der Belagerung eines Hauses, in dem sich Berichten zufolge militante Palästinenser verschanzt hatten.

Inzwischen ordnete die Armee die Schließung zweier Akademien in der Stadt Hebron für die Dauer von zwei Wochen an, an denen bisher 7 000 Palästinenser studierten. Die Schließung gehört zu den Vergeltungsmaßnahmen, die die Regierung Ariel Scharon nach dem jüngsten terroranschlagen in Tel Aviv am 5. Januar beschlossen hatte.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×