Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2001

11:57 Uhr

Reuters NEW YORK. Der amerikanische Ölförder-Dienstleister und Elektronikhersteller Schlumberger will den angeschlagenen britisch-französischen IT-Dienstleister Sema übernehmen. Das Angebot belaufe sich auf insgesamt 5,2 Mrd. $ in bar, teilte das Unternehmen am Montag mit. Je Sema-Aktie ergebe sich damit ein Preis von 8,09 $. Schlumberger geht den Angaben zufolge davon aus, dass der Sema-Vorstand das Übernahmeangebot einstimmig billigen und dass die Akquisition im zweiten Quartal 2001 abgeschlossen wird.

Die Aktien von Sema tendierten am Montag deutlich fester. Das Papier stieg am Vormittag in London um 15,16 % auf 547 Pence (16,68 DM) und in Paris um 13,53 % auf 8,64 Euro. Der FTSE gewann unterdessen 0,61 % und der CAC40 verlor 0,16 %.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×