Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2001

14:43 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Die Aktien der Jenaer Intershop Communications AG haben am Mittwochnachmittag bei Marktspekulationen über eine Übernahme durch SAP deutlich fester notiert. Um 13.35 Uhr lagen die Aktien um 14,94 Prozent im Plus bei 12 Euro. Der Nemax 50 stieg gleichzeitig um 5,27 Prozent auf 2 717,15 Zählern.

Nach dem Kurseinbruch bei Intershop Anfang Januar im Anschluss an die Gewinnwarnung für das vierte Quartal des vergangenen Jahres waren Händlern zufolge erstmals Gerüchte über ein Kaufinteresse des Walldorfer Softwareanbieters aufgekommen. Die Zeitung "Financial Times" hatte bereits vor zwei Wochen über diese Spekulationen berichtet, hieß es.

Gerüchte bleiben weiter im Markt

Dieses Gerüchte werde immer wieder auftauchen, sagte Analyst Theo Kitz von der Münchener Privatbank Merck Finck. Seine Zukunft reagierte allerdings mit Vorbehalten auf die Spekulationen. Obgleich sie einen solchen Schritt nicht ausschließen wollten, sei Intershop nur eine Option unter mehreren möglichen Übernahmekandidaten für SAP. Darunter sei auch die amerikanische Commerce One, hieß es.

Nach Angaben eines Analysten, der ungenannt bleiben wollte, haben beide Unternehmen die Gerüchte ihm gegenüber bereits dementiert. Zur Zeit sei Intershop noch zu teuer, sagte er. Zudem müssten die Thüringer ihre Probleme in den USA erst in den Griff bekommen, bevor sie ein geeingnetes Kaufobjekt für SAP sein könnten. Bislang habe SAP noch keine große Internetfirma aufgekauft. Damit anzufangen sei jedoch eine gute Idee. SAP und Intershop wollten sich bisher nicht öffentlich zu den Gerüchten äußern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×