Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2002

19:00 Uhr

Aktie unter der Lupe

Lufthansa schnuppert wieder Höhenluft

VonCarsten Herz

Langsam kehrt nach den Terroranschlägen in den USA das Vertrauen in den Luftverkehr zurück. Die Lufthansa-Aktie gilt als eine der attraktivsten Werte der Branche. Die meisten Experten sind derzeit positiv gestimmt. Doch das Papier hat bereits einen rasanten Anstieg hinter sich.

HB FRANKFURT/M. Die Aktie der Lufthansa hat knapp vier Monate nach ihrem Absturz in Folge der Anschläge längst wieder den Weg aus dem Börsenkeller gefunden. Das Papier segelte diese Woche erneut im Aufwind, nachdem es bereits in der vergangenen Woche rund 13 % an Wert zugelegt hatte. Seit ihrem Sturz im September auf einen Tiefstkurs von 8,05 ? hat die Aktie damit ihre Notierung rund verdoppelt.

Grund für die Wiederentdeckung der Luftfahrt sind wieder zunehmende Passagierzahlen im europäischen Flugverkehr. Nachdem die niederländische Fluggesellschaft KLM und British Airways zuletzt besser als erwartete Verkehrszahlen vorlegten, wächst die Hoffnung, dass die Branche das Schlimmste hinter sich hat. Auch von der Lufthansa, die Mitte des Monats ihre Verkehrszahlen vorlegt, erwarten die Experten, dass die Tendenz wieder nach oben zeigt. Die Fluggesellschaften reduzierten allerdings in den vergangenen Monaten ihre Kapazitäten deutlich, um der stark gesunkenen Nachfrage Rechnung zu tragen. Erst in mehreren Jahren werde der Flugverkehr wieder sein Niveau vor den Terroranschlägen erreichen, sagt Robert Gülpers, Analyst beim Bankhaus Sal. Oppenheim.

Doch die Hoffnung auf eine Trendwende gibt der Airline mit dem Kranich im Emblem Schub. "Wenn man sich die Bewertung der Lufthansa anschaut, sieht der Wert ziemlich attraktiv aus", sagt der Londoner Luftfahrt-Analyst der Deutschen Bank, Jonathan Wober. Neben der Deutschen Bank erhöhte diese Woche auch die Investmentbank Dresdner Kleinwort Wasserstein ihr Kursziel für die Lufthansa und bekräftigte ihre Kaufempfehlung.

Wenige große Fluggesellschaften werden am Ende übrig bleiben

Die Lufthansa, da sind sich die Experten einig, dürfte zudem von der notwendigen Marktbereinigung in Folge der schwersten Luftfahrtkrise in der Geschichte der Branche profitieren. "Der Markt geht davon aus, dass die Lufthansa zu den wenigen großen Fluggesellschaften gehören wird, die am Ende übrig bleiben", sagt ein Händler. Es gebe daher keinen Grund, bei Lufthansa-Papieren nicht weiter zuzugreifen.

Doch der weltweite Konjunkturabschwung machte 2001 auch vor der Lufthansa nicht Halt. Die Airline rechnet wegen der Rückgänge bei den margenstarken Interkontinentalflügen unter dem Strich im gerade abgelaufenen Jahr erstmals seit Jahren wieder mit einem Verlust. Als einzige europäische Airline neben Air France erwartet Lufthansa trotz Umsatzausfällen von 1,2 Mrd. ? jedoch ein ausgeglichenes operatives Ergebnis.

Auch 2002 steht Lufthansa vor einem schwierigen Jahr. "Die Fluggesellschaften werden 2002 im Passagiergeschäft mit fallenden Durchschnittserlösen und überproportional steigenden Stückkosten zu kämpfen haben", erläutert Jürgen Pieper, Analyst des Bankhauses Metzler. Einige Fachleute warnen darum bereits vor zu hohen Erwartungen. Es bestehe kurzfristig eine gewisse Rückschlagsgefahr für die Lufthansa-Aktie. Auf Sicht von zwölf Monaten dürfte das Papier jedoch die 20-Euro-Marke sehen, ist sich Pieper sicher.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×