Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2001

11:33 Uhr

vwd HONGKONG. Etwas fester hat die Börse in Hongkong den Handel am ersten Tag nach dem Chinesischen Neujahrsfest am Montag beendet und wurde dabei von HSBC nach oben gezogen, die von Hoffnungen auf US-Zinssenkungen profitierten. Der Hang-Seng-Index (HSI) schloss mit einem Plus von 0,4 % bzw. 55,61 Punkten auf 16 099,82, nachdem er zwischen 15 980,51 und 16 255,11 notiert hatte. Das Handelsvolumen betrug 9,40 Mrd HK-$ gegenüber 5,99 Mrd HK-$ am Dienstag, dem letzten Handelstag vor den Feiertagen. HSBC, die Holding der beiden größten Kreditgeber in Hongkong, gewannen 2,1 % auf 121,00 HK-$.

Vor Bekanntgabe der Zahlen und in Erwartung einer US-Zinssenkung seien HSBC gesucht gewesen, berichteten Händler. Die Zinsen in Hongkong würden sich meist in dieselbe Richtung wie in den USA bewegen. Auch Bank of East Asia legten um 2,1 % auf 21,60 HK-$ zu. Die beiden größten Mobilfunkanbieter China Mobile und China Unicom setzten ihre Aufwärtsbewegung auch nach den Feiertagen fort und stiegen um 0,6 bzw. 1,9 % auf 49,90 bzw. 13,55 HK-$. China Mobile seien zur Unterstützung des Index bei 16 000 Punten im Vorfeld der auslaufenden Futures am Dienstag gekauft worden, sagte ein Händler.

Andere Telekomwerte wurden jedoch weiter von der Meldung belastet, die Telekommunikationsbehörde könnte die Gebühren für die Betreiber der zweiten Mobilfunkgeneration erhöhen. Smartone Telecommunications stürzten um 9,9 % auf 11,85 HK-$. Pacific Century CyberWorks gaben um 2,1 % auf 4,775 HK-$ ab, belastet durch das Auslaufen der Lock-Up-Periode am 17. Februar. Danach darf Cable & Wireless PLC ihren 7,7-prozentigen Anteil an dem Telekom - und Internetanbieter verkaufen. Die Aktie hat damit in den jüngsten Sitzungen 26 % verloren. Immobilienwerte waren durch Gewinnmitnahmen belastet. New World Development und Sun Hung Kai gaben um 4,4 bzw. 1,5 % auf 12,00 bzw. 81,25 HK-$ ab.



Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×