Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2001

19:01 Uhr

Aktienkurs im Sturzflug – Schlechte Werbeumsätze

Düstere Aussichten für Disneys Web-Portal

Der Unterhaltungskonzern plant offenbar, sein Internet-Geschäft massiv einzuschränken: Das Internet-Portal Go.com soll eingestellt werden; Grund dafür sollen mangelnde Werbeumsätze auf den Internet-Seiten sein.

siri NEW YORK. Es sieht düster aus bei Walt Disney?s Internet-Aktivitäten Go.com: Der Aktienkurs ist im vergangenen Jahr um rund 80 % gefallen; gestern noch mal um knapp ein Drittel. Im Dezember erreichte das Portal des Unterhaltungskonzerns gerade noch Platz 31 unter den beliebtesten US-Internetseiten; laut Marktbeobachter PC Data verloren sie damit im Vergleich zum Vormonat 4,4 % ihrer Nutzer. Jetzt will die Financial Times zudem erfahren haben, dass der Unterhaltungskonzern aus Burbank/Kalifornien plant, sein Internet-Geschäft massiv einzuschränken: Das Internet-Portal Go.com soll eingestellt werden; Grund dafür seien mangelnde Werbeumsätze auf den Internet-Seiten.

Bisher hat Disney diese Aussagen nicht bestätigt. Erst jüngst hatte eine Sprecherin in einem Interview angekündigt, dass es im Internet-Geschäftsbereich nicht zum Abbau von Stellen kommen werde. Der Online-Geschäftsbereich - dazu zählen das Go.com-Portal, die Online-Dienste ABC.com, Abcnews.com, Disney.com, die Sportseiten Espn.com und NBA.com - erzielte im vierten Quartal einen Verlust von 65,2 Mill. $ oder 42 Cents je Aktie bei einem Umsatz von 82,4 Mill. $. Im gesamten Jahr belief sich der Verlust im Internet-Geschäft auf 155 Mill. $ (Vorjahr: 94 Mill. $). Damit haben die Internet-Aktivitäten von Disney in den vergangenen zwei Jahren mehrere 100 Mrd. $ verschlungen. Disney ist nicht der einzige Konzern mit Problemen in dem Sektor: Seit Jahresbeginn haben die New York Times, der zu AOL Time Warner gehörende Nachrichtensender CNN und die News Corporation mehrere hundert Stellen in ihren Internet-Geschäftsbereichen gestrichen.

Dennoch schien es bislang, dass Disney trotz der Verluste an seiner Strategie festhalten wollte. So gab die Disney Internet Group erst jüngst eine Kooperation mit dem Mobilfunkanbieter Sprint PCS bekannt. So sollen Disney?s Web-Inhalte künftig per Handy abzurufen sein. Disney?s Internet-Strategie war bislang nicht eindeutig: So hatte sich der Konzern zunächst auf das Portal Infoseek konzentriert, es später aber mit dem eigenen Portal Go.com verschmolzen. Inzwischen scheint Disney die Idee eines Informationsportals völlig aufgegeben zu haben und konzentriert sich auf Unterhaltungsangebote.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×