Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2001

13:41 Uhr

Aktienrückkauf zur Übernahmefinanzierung

Dresdner schließt Wasserstein-Übernahme ab

Die neue Firma Dresdner Kleinwort Wasserstein werde am Nachmittag in das Frankfurter Handelsregister eingetragen, hieß es aus Bankenkreisen.

Reuters FRANKFURT. Die Dresdner Bank wird die 1,37 Mrd. $ teure Übernahme der US-Investmentbank Wasserstein Perella nach Angaben von Bankenkreisen am Donnerstag abschließen. Die durch die geplante Zusammenlegung mit der Dresdner-Bank-Investment-Tochter Dresdner Kleinwort Benson entstehende neue Firma Dresdner Kleinwort Wasserstein werde am Nachmittag in das Frankfurter Handelsregister eingetragen, hieß es am Donnerstag aus mit der Transaktion vertrauten Kreisen. Zur Finanzierung der Übernahme habe die Bank bereits am Mittwoch fünf Mill. eigene Aktien platziert, sagte eine Sprecherin am Donnerstag. Die Platzierung der Aktien im Wert von rund 210 Mill. $ ist den Angaben zufolge Teil einer Kapitalerhöhung um 30 Mill. Aktien zur Finanzierung der Übernahme, die bereits September vergangenen Jahres angekündigt worden war. Die Dresdner-Bank-Aktien reagierte auf die Ankündigung mit Kursgewinnen.

Mit den durch die Platzierung erzielten Mitteln solle der Wasserstein-Anteil des japanischen Wertpapierhandelshauses Nomura Securities erworben werden, hieß es aus den Kreisen weiter. Die Dresdner Bank plant nach eigenen Angaben, Wasserstein Perella mit ihrer Investment-Tochter Dresdner Kleinwort Benson zur Dresdner Kleinwort Wasserstein zusammenzulegen. Die neue Einheit wäre der weltweit sechstgrößte Berater von Unternehmen in Fusions- und Akquisitionsfragen. Der Erwerb gibt den Investment-Banking-Aktivitäten der Dresdner Bank Analysten zufolge einen dringend benötigten Schub. Allerdings bezeichneten einige Experten den Erwerb des US-Investment-Hauses als zu teuer. Durch diesen Schritt werde die Dresdner Bank wohl nicht von der Liste potenzieller Übernahmekandidaten gestrichen. Im vergangenen Jahr waren Fusionen der Dresdner Bank mit der Deutschen Bank und der Commerzbank gescheitert.

Wasserstein Perella wurde vor 13 Jahren von Bruce Wasserstein und Joseph Perella gegründet. Die US-Investmentbank hat seither bei einigen der größten Fusionen der US-Geschichte mitgewirkt.

Die Aktie der Dresdner Bank lag entgegen dem Markttrend um 13.00 Uhr MEZ 4 % im Plus bei 46,30 Euro. Der Deutsche Aktienindex (Dax) lag zuletzt knapp 0,4 % im Minus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×