Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2003

19:12 Uhr

dpa WASHINGTON. Eine von Hollywoodstars unterstützte Friedensorganisation hat am Mittwoch Telefone, Faxe und E-Mail- Adressen von Regierungsstellen und Kongress mit Botschaften überschwemmt. Mehrere Senatoren berichteten über Anrufe im Sekundentakt. "Wir sind begeistert", sagte der Organisator, Tom Andrews, von der Gruppe "Ohne Krieg gewinnen", im US-Fernsehen.

Andrews zeigte sich zuversichtlich, dass bis zum Abend mehr als eine Million Anti-Kriegsbotschaften bei Abgeordneten und Regierungsvertretern eingehen würden. Nach mehreren Internetaufrufen zum "virtuellen Marsch auf Washington" hätten 500 000 Menschen ihren Willen zum Mitmachen schon vorher bekundet. Sie waren aufgerufen, den Gesprächspartnern Alternativen zum Krieg aufzulisten. Das Weiße Haus wollte sich zu Anrufen von Kriegsgegnern zunächst nicht äußern.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×