Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2003

13:18 Uhr

Am 22. Februar soll ausführlicher Bericht vorliegen

Palästinenser wollen Finanzsystem offen legen

Nach internationaler Kritik am Finanzgebaren der Palästinensischen Autonomiebehörde hat Finanzminister Salam Fayyad eine Reform angekündigt. Der Minister gab zu, dass seine Behörde wegen der Vorwürfe über Unregelmäßigkeiten wegen des Umgangs mit Geldern der internationalen Geberländer unter Druck stehe.

HB/dpa DAVOS. Diese könnten nach der Reform mit der "vollen Transparenz und Nachprüfbarkeit" des finanziellen Sektors rechnen, sagte Fayyad am Freitag auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos.

Am 22. Februar werde seine Behörde einen ausführlichen Bericht über seine Bestände und Investitionen vorlegen, kündigte Fayyad an. Danach werde es Monat für Monat fortlaufende Bericht geben. Die Geberstaaten sollten nicht davon ablassen, die Behörde zu unterstützen, fügte er hinzu. Die Palästinenser erhalten rund 500 Mill. Euro im Jahr zur Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit ihrer Behörde. Das meiste Geld kommt aus der Europäischen Union und von Saudi-Arabien.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×