Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2003

09:49 Uhr

Amerikanische Forscher isolierten zahnbildendes Zellgewebe

Milchzähne enthalten Stammzellen

Auch Milchzähne enthalten Stammzellen, aus denen eine ganze Reihe von Zelltypen produziert werden kann. Das berichten amerikanische Forscher im Fachmagazin "Proceedings of the National Academy of Sciences".

ddp WASHINGTON. Die Wissenschaftler des amerikanischen Nationalen Gesundheitsinstituts (NIH) in Bethesda isolierten Zellgewebe aus dem Zahnmark von Milchzähnen, die sieben- bis achtjährigen Kindern gezogen worden waren. Im Reagenzglas konnten die Forscher diese Zellen mit Hilfe von Wachstumsfaktoren zu Nervenzellen, Fettzellen und den Vorläufern von zahnbildenden Zellen heranwachsen lassen. In Mäuse eingesetzt bildeten die Stammzellen dann Knochen und Dentin, einen Grundbaustein der Zähne.

Stammzellen waren bisher beispielsweise im Knochenmark, in der Haut und im Zahnmark von Erwachsenen gefunden worden. Die Stammzellen aus den Milchzähnen seien hingegen deutlich wachstumsfähiger als die aus dem Zahnmark von Erwachsenen, schreiben die Wissenschaftler. Milchzähne seien daher eine unerwartet ergiebige Quelle von Stammzellen für die Entwicklung neuer Therapien.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×