Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2001

13:33 Uhr

Analyse: Der Aktienkurs dürfte kurzfristig weiter nachgeben

Dividendenkürzung bei Daimler-Chrysler unwahrscheinlich

VonWALL STREET CORRESPONDENTS

Die Investmentbank Goldman Sachs erwartet, dass die nachlassende US-Autonachfrage jedoch den Kurs der Daimler-Chrysler-Aktie belasten wird.

NEW YORK. Der Autokonzern Daimler-Chrysler hat auf der Detroit Auto Show deutlich zu erkennen gegeben, dass die Meldung der Restrukturierungspläne am 26. Februar nicht enttäuschen werden, meint die Investmentbank Goldman Sachs . Ferner schloss das Management ein Ausstieg aus dem US-Markt als schnelle Lösung der Schwierigkeiten aus. Eine Kürzung der Dividende hält Goldman Sachs für unwahrscheinlich.

Dies würde auf mangelnde Zuversicht in der Führungsetage deuten, was den möglichen Turnaround bei Chrysler betreffe. Kurzfristig dürfte die nachlassende US-Autonachfrage den Aktienkurs belasten. Kann das Management einen detailierten Plan vorlegen, der die Rückkehr zur Gewinnschwelle auslegt, dürften Investoren nach Auffassung der Kapitalmarktexperten jedoch wieder Vertrauen fassen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×