Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2001

12:52 Uhr

dpa-afx FRANKFURT. Analysten werten die am heutigen Mittwoch veröffentlichten deutschen Import- und Exportdaten für November als ein Zeichen für eine anziehende Binnen-Nachfrage und einen gesunden Aufschwung in Deutschland. Allerdings würden die Zahlen auf eine nachlassende Exportkonjunktur hinweisen.

Die deutschen Ausfuhren waren vorläufigen Berechnungen zufolge im November verglichen mit dem Vorjahr um 15,3 % auf 110,7 Mrd. DM und die Importe um 26,5 % auf 102,1 Mrd. DM gestiegen. Damit sei im Import erstmals für einen Monat die 100 Mrd. DM-Grenze überschritten worden, erklärte das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden. Der deutsche Außenhandelsüberschuss ist im November 2000 gegenüber dem Vorjahresmonat von 15,3 Mrd. DM auf 8,6 Mrd. DM gefallen. Im Oktober war noch ein Plus von 12,3 Mrd. DM verzeichnet worden. Die deutsche Leistungsbilanz weist vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank zufolge im November ein Minus von 6,2 Mrd. DM aus (Vorjahr: -0,3 Mrd. DM).

Erlahmung beim Export

"Die Zahlen sind ein Zeichen für eine gesunde Aufschwungphase", sagte Analyst Ulrich Kater von der DGZ DekaBank in Frankfurt. So befinde sich auch die deutsche Binnen-Nachfrage in einem Aufwärtstrend. Dieser werde künftig durch Impulse der Steuerreform verstärkt. Wenn das Bruttoinlandsprodukt ansteige, ziehe das eine verstärkte Nachfrage in allen Bereichen, wie etwa bei Importwaren, nach sich. "Vor diesem Hintergrund rührt uns das schwächere Wachstum bei den Exporten nicht weiter", fügte Kater hinzu.

"Es ist eine gewisse Erlahmung der Exportkonjunktur zu verzeichnen", sagte Cornelia Koller, Volkswirtin bei der Vereins und Westbank - in Hamburg. Allerdings werde es in Deutschland künftig immer noch einen Handelsbilanz-Überschuss geben. Der Anstieg bei den Einfuhren sei auf die starke Binnen-Nachfrage in Deutschland zurückzuführen. Auch Koller sieht diese durch die Steuerreform gestützt. Allerdings würden bei den Importdaten auch noch die "Ölrechnungen" eine Rolle spielen, fügte sie hinzu. So habe der Ölpreis-Anstieg im Berichtsmonat das Importvolumen vergrößert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×