Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.08.2000

17:47 Uhr

dpa-afx DÜSSELDORF. Die WGZ-Bank hat die niederländisch-britische Royal Dutch als "Outperformer" bestätigt. Dies teilte Manfred Jaisfeld, Analyst des Finanzinstituts, in einer am Freitag in Düsseldorf veröffentlichten Analyse mit. Die Bank schätzte für das laufende Jahr ein Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 20,9 und für das kommende Jahr ein KGV von 20,5. Die Dividende je Aktie schätzte der Börsenexperte auf 1,67 Euro im Jahr 2000 und auf 1,79 Euro im nächsten Jahr. Jaisfeld sieht für das laufende Jahr einen Gewinn je Aktie in Höhe von 3,18 Euro und für das kommende Jahr von 3,24 Euro.

Das Unternehmen habe den bereinigten Überschuss auf der Basis von Wiederbeschaffungskosten im zweiten Quartal 2000 um 95 % auf 3,15 Mrd.$ gesteigert. Auf Grund des zum zweiten Quartal 1999 um gut 75 % gestiegenen Ölpreises wuchs das Geschäftsfeld Förderung und Produktion um 159 % auf 2,12 Mrd. $. Erholt habe sich nach Ansicht Jaisfelds der Öl-Verarbeitungssektor mit einem Plus von 85 % auf 165 Mill. Euro.

Zudem zeige das in der Phase niedriger Ölpreise auferlegte Sparprogramm "deutlich positive Wirkung", von dem für das kommende Jahr angesetzte Einsparungsziel von 4 Mrd.$ pro Jahr habe Royal Dutch bereits 3 Mrd. erreicht.

Die WGZ-Bank rechne bis zum Ende des Jahres mit einer Stabilisierung des Ölpreisniveaus unter anderem auf Grund von kurzfristigen Kapazitätsgrenzen einiger Ölförderer. Ferner steigere "eine weiter anziehende Weltkonjunktur" die Nachfrage.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×