Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2003

12:35 Uhr

Analysten hatten mit Rückgang gerechnet

Auslandsbestellungen ziehen Aufträge überraschend ins Plus

Ungewöhnlich viele Großaufträge aus dem Ausland haben im November erneut zu einem überraschenden Anstieg der Auftragseingänge in Deutschland geführt.

Reuters BERLIN. Die deutsche Industrie habe im Vergleich zum Oktober nach vorläufigen Daten preis- und saisonbereinigt 1,7 % (Oktober plus 1,1 %) mehr Bestellungen erhalten, wie das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) am Freitag in Berlin mitteilte. Analysten hatten im Schnitt im Monatsvergleich mit einem Rückgang um 0,5 % gerechnet. "Im Berichtsmonat wurde das Ergebnis erneut durch eine überdurchschnittliche Häufung von Großaufträgen, vor allem aus dem Ausland, begünstigt", erklärte das BMWA.

Die Bestellungen aus dem Ausland nahmen dem BMWA zufolge um 4,3 (Oktober plus 1,0) Prozent zum Vormonat zu, während die Orders aus Deutschland um 0,4 (plus 1,2 %) nachgaben.

Der Auftragseingang der Industrie ist ein wichtiger Frühindikator für die Wirtschaftsentwicklung. Die Daten können aber von Monat zu Monat zum Beispiel wegen Großaufträgen stark schwanken. Im weniger schwankungsanfälligen Zweimonatsvergleich Oktober/November zu August/September zeigt der Auftragseingang einen Anstieg um 1,5 % - allerdings war bereits der Oktober-Wert durch Großaufträge verzerrt worden. Im Vergleich zum Vorjahr nahmen die Bestellungen auf Basis von Bundesbank-Daten nach Berechnungen von Reuters um 5,9 % zu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×