Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2003

14:20 Uhr

Analysten hatten Rückgang prognostiziert

Samsung steigert Chip-Umsatz

Der weltgrößte Speicherchiphersteller Samsung Electronics hat nach eigenen Angaben im ersten Quartal 2003 seinen Halbleiter-Umsatz entgegen den Analystenerwartungen leicht erhöht.

Reuters KIHEUNG. "Ein robuster Absatz von DDR-Speicherchips hat einen Rückgang bei DRAM-Chips wettgemacht", sagte der Präsident und CEO der Samsung-Halbleitersparte, Lee Yoon Woo, am Freitag der Nachrichtenagentur Reuters. DDRs sind eine schnellere Version von Speicherchips. Er erwarte eine Erholung der Chip-Preise im kommenden Jahr, sagte Lee am Firmensitz in Kiheung in einem Außenbezirk der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Der Konzern werde daher an den geplanten Investitionen von 5,7 Billionen Won (4,3 Mrd. ?) für die Halbleiter-Sparte festhalten.

Analysten hatten für Samsung für das erste Quartal einen Rückgang des Halbleiter-Umsatzes um 30 bis 40 % prognostiziert - wegen der sinkenden Preise für DRAM-Speicherchips und weil das erste Quartal 2002 ein außergewöhnlich gutes gewesen war. Damals hatte Samsung einen Chip-Umsatz von 2,97 Billionen Won verbucht. Samsung legt seine Zahlen für das erste Quartal 2003 am 18. April vor.

Lee äußerte sich nach Börsenschluss. Die Samsung-Aktien schlossen am Freitag mit 1,61 % im Plus. Samsung ist der weltweit der größte Hersteller für Speicherchips und die Nummer Zwei bei der Herstellung von Mikroprozessoren für Personalcomputer hinter Intel. Weitere Konkurrenten wie der US-Konzern Micron Technology, Südkoreas Hynix Semiconductor und der deutsche Chiphersteller Infineon leiden bereits seit längerem unter den gesunkenen Chip-Preisen, die erheblich auf die Margen drücken.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×