Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2001

08:10 Uhr

Analystenrechnen mit höherer Arbeitslosenquote

US-Kreditmärkte warten auf Arbeitsmarktbericht

Das US-Arbeitsministerium wird nach Einschätzung der Analysten um 14.30 Uhr MEZ für Dezember einen höheren Anstieg der Beschäftigtenzahl, aber auch eine höhere Arbeitslosenquote als im November veröffentlichen.

Reuters NEW YORK. Die amerikanischen Kreditmärkte warten am Freitag nach Darstellung von Analysten in erster Linie auf die Arbeitsmarktdaten für Dezember. Diese dürften nach ihrer Einschätzung ein weiteres Indiz für die sich sprübar abkühlende US-Konjunktur liefern, nachdem bereits in der Woche zum 30. Dezember mit 375 000 die meisten Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe seit Juli 1998 registriert worden waren. Den Analysten zufolge ist nach der überraschenden Zinssenkung der Fed am Mittwoch nicht sicher, welche Richtung der Markt einschlagen wird. Möglicherweise sei damit die seit etwa einem Jahr andauernde Kursrally beendet worden.

Das US-Arbeitsministerium wird nach Einschätzung der Analysten um 14.30 Uhr MEZ für Dezember einen höheren Anstieg der Beschäftigtenzahl, aber auch eine höhere Arbeitslosenquote als im November veröffentlichen. Von Reuters befragte Volkswirte erwarten einen Anstieg der Beschäftigtenzahl außerhalb der Landwirtschaft um 102 000, nach einem Plus von 94 000 im November. Nach ihrer Schätzung ist die Arbeitslosenquote auf 4,1 % von 4,0 % gestiegen.

Die US-Notenbank hatte am Mittwochabend überraschend ihren Zielsatz für Tagesgeld um 0,5 %punkte auf 6,0 % zurückgenommen und zugleich den Diskont auf 5,75 Porzent ermäßigt. Am Donnerstag reduzierte die Fed den Diskontsatz um weitere 0,25 %punkte auf 5,50 %. Die Notenbank teilte dazu mit, die von allen zwölf regionalen Fed-Banken verlangte Senkung des Diskontsatzes auf 5,50 % sei vom Gouverneursrat einstimmig beschlossen worden. Die Fed hatte bereits am Mittwoch abgekündigt, sie werde den Diskontsatz weiter senken, wenn die regionalen Federal Reserve Banken diesen Schritt verlangten.

Die richtungweisenden 30jährigen Bonds zu 6,250 % legten am Donnerstag 26/32 auf 111-24/32 Punkte zu und rentierten auf diesem Niveau mit 5,44 %.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×