Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2001

12:48 Uhr

adx DÜSSELDORF. Hohe Kosten für Zukäufe haben die Düsseldorfer Eurobike AG im Vorjahr in die roten Zahlen rutschen lassen. Das zu den führenden Anbieter von Motorradbekleidung und-zubehör gehörende Unternehmen wies für das Geschäftsjahr 1999/2000 (30. September) einen Verlust von 6,3 Mill. Mark aus, wie Vorstandschef Herbert Will am Montag berichtete. Im Jahr zuvor hatte Eurobike noch 29,2 Mill. Mark Gewinn gemacht. Die Aktionäre sollen daher eine auf 0,50 (1,20) Mark gekürzte Dividende ausgezahlt bekommen. Für das laufende Jahr wird wieder ein Vorsteuerergebnis von mindestens 25 Mill. Mark erwartet. Der Kurs der Eurobike-Aktie stieg am Vormittag von 8,70 auf 8,90 Euro.

Als Grund für den Ergebniseinbruch nannte Will die Übernahme des unmittelbaren Eurobike-Wettbewerbers im verlustreichen Großhandelsgeschäft mit Motorradhändlern, der DIFI GmbH in Varel, und den damit verbundenen Restrukturierungskosten. Den Kauf verteidigte Will als "historische Chance", auch wenn Verschuldung von Eurobike deshalb gestiegen sei. Mit DIFI im Boot könne Eurobike nach dem Preisdumping der Vergangenheit aber nun im Großhandel wieder Preise durchsetzen, die sich rechneten. Im nächsten Geschäftsjahr soll das Großhandelsgeschäft wieder schwarze Zahlen schreiben.

Schon im laufenden Geschäftsjahr will Eurobike im Konzern bei Umsatz und Ertrag wieder kräftig Gas geben. Der Trend zum Motorradfahren sei, wie die steigenden Zulassungszahlen belegten, ungebrochen und ließ den Umsatz der inländischen Einzelhandelsketten von Eurobike (GoTo Helmstudio, Polo, Hein Gericke) im Vorjahr um rund ein Drittel wachsen. Die Zahl der Shops von zuletzt europaweit 250 soll ebenso ausgebaut werden wie das Geschäft im Internet. Nach den Angaben verdreifachte sich die online getätigte Bestellsumme im Vorjahr bereits auf 4,4 Mill. Mark.

Im Konzern will Eurobike nach einem Umsatzplus von 24,6 % auf 525,9 Mill. Mark 1999/2000 im laufenden Jahr die 600 Mill. Mark-Hürde nehmen. Der Vorsteuerergebnis soll mit erwarteten 25 bis 30 Mill. Mark wieder an das Niveau von 1998/99 anknüpfen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×