Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.01.2003

20:15 Uhr

Angeblich Vorschläge zu Anschlägen verbreitet

Russland weist terrorverdächtige Amerikanerin aus

Russland hat eine US-Computerspezialistin als mutmaßliche Terroristenhelferin ausgewiesen. Die 1968 geborene Frau habe islamistischen Terrorgruppen über das Internet Vorschläge zu Anschlägen in den USA gemacht und dabei ihre Hilfe angeboten, teilte der russische Inlandsgeheimdienst FSB am Mittwoch in Moskau mit.

HB/dpa MOSKAU. Die Amerikanerin wurde mit einem Aeroflot-Flug von Moskau nach Los Angeles gebracht. Sie lebte den Angaben nach seit zwei Jahren in der russischen Hauptstadt, zuletzt illegal mit abgelaufenem Visum, und verdiente ihren Lebensunterhalt als Programmiererin. Nach Internetangaben beschäftigte sie sich unter anderem mit der Sicherheit von Online-Zahlungssystemen.

Der staatliche Fernsehsender RTR berichtete, die Frau habe sich vom amerikanischen Geheimdienst CIA verfolgt gefühlt. Als mögliches Ziel für Terrorakte habe sie die Filmstudios von Hollywood genannt. Auf ihre Briefe an die Terrorgruppen habe sie entweder keine Antwort erhalten, oder die Hilfsangebote seien zurückgewiesen worden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×