Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2001

13:58 Uhr

Angehobene Prognosen bekräftigt

Brainpool mit Umsatz- und Ergebnisplus

Der am Neuen Markt notierte Kölner Fernsehproduzent Brainpool AG hat im Geschäftsjahr 2000 Umsatz und Ergebnis gesteigert und sieht sich auch weiter auf Erfolgskurs.

Reuters KÖLN. Die durch Sendungen wie "TV total" mit Stefan Raab und "liebe Sünde" populär gewordene Brainpool AG teilte am Dienstag mit, das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) habe sich nach ersten Berechnungen mit 2,8 Mill. DM fast verdreifacht. Der Umsatz sei um 60 % auf 88,5 Mill. DM gestiegen. Mit dem Ausbau der Raab-Show, dem Einstieg in die Printmedien sowie der neuen Comedy-Serie "Der Doc - Schönheit ist machbar" mit Ingolf Lück sei Brainpool gut ins neue Jahr gestartet. Brainpool bekräftigte die im November angehobenen Prognosen für 2001.

An der Börse wurden die positiven Geschäftszahlen und Aussichten offenbar gut angenommen. Die Aktie legte bis zum Mittag bei leicht freundlichem Gesamtmarkt um mehr als 22 % auf 13,50 Euro zu, liegt damit aber noch deutlich unter dem Jahreshoch von 35 Euro im September vergangenen Jahres. Mitte Januar 2001 erreichte das Papier mit 9,60 Euro seinen bisher niedrigsten Kurs. Brainpool begründete das im vergangenen Jahr erreichte Wachstum mit der Verdopplung der TV-Formate auf 16 Projekte seit Ende 1999. Das vorzeitige Ende der "Ingo Appelt Show" habe keine Auswirkungen auf das Ergebnis gehabt, da der Sender ProSieben die vertraglich vereinbarten Lizenzzahlungen für 14 Folgen bezahlt habe. ProSieben hatte die Ausstrahlung der Show nach elf Folgen beendet.

Die zur Kultsendung avancierte Stefan Raab-Show "TV total" wird inzwischen vier mal die Woche bei ProSieben ausgestrahlt statt bisher ein mal. Die Sendung erreicht nach den Angaben einen durchschnittlichen Marktanteil von 23 %. Die in der vergangenen Woche angelaufene Comedy-Serie mit Ingolf Lück auf Sat 1 habe beim Start einen Marktanteil von 11,9 % verbucht. Beim Einstieg in die Printmedien "TV total - Die Zeitschrift" seien bei einem Einführungspreis von einer Mark mehr als 500 000 Exemplare verkauft worden. Damit seien die Erwartungen übertroffen worden. Im laufenden Geschäftsjahr peilt Brainpool nach den jüngsten Planungen einen Umsatz von 161 Mill. DM und ein Ebit von 25 Mill. DM an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×