Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.04.2003

15:07 Uhr

Angst vor SARS

Zahlreiche Sportveranstaltungen abgesagt

Die Angst vor der lebensbedrohlichen Lungenkrankheit SARS hat in der internationalen Sportwelt zu zahlreichen Absagen geführt. Der Asiatische Fußball-Verband (AFC) sagte die Hin- und Rückspiele zur Qualifikation für die Olympischen Spiele 2004 zwischen Hongkong und Sri Lanka sowie Taiwan und Singapur ab.

HB/dpa HAMBURG. "Der AFC hat die Verantwortung, die Spieler und Offiziellen zu schützen. Die Entscheidung wurde auch im Interesse der Fans und des Fußballs getroffen", sagte AFC-Generalsekretär Peter Verlappan am Freitag.

Der AFC werde die Situation beobachten und neue Termine festlegen, wenn sich die Lage verbessert habe und die Gesundheitsbehörden grünes Licht gäben, sagte Verlappan. Zudem sei offen, ob auch andere Partien, darunter die vom 17. bis 30. April in Bangkok terminierten Qualifikationsspiele für die Frauen-WM in China, verlegt werden müssen.

In Vietnam wurde die Frauen-Fußballnationalmannschaft nach Offiziellen-Angaben vom Teamsponsor gezwungen, ein einwöchiges Trainingslager in Thailand zur Vorbereitung auf die Asien-League wegen SARS abzusagen. Per Fax habe der Sponsor seine finanzielle Unterstützung zurückgezogen, sagte Nguyen Sy Hien von der Vietnamesischen Fußball-Föderation

.

Der Libanon schickte kein Team zur für diesen Freitag angesetzten Daviscup-Begegnung in der Asien/Ozeanien-Gruppe II nach Hongkong. Die Gastgeber wurden daraufhin kampflos zum Sieger erklärt. Gegen diese Entscheidung legte der Libanon Protest ein.

Die asiatische Billard-Meisterschaft vom 16. bis 28. April im indischen Kalkutta wurde ebenso abgesagt wie bereits vor einer Woche die Eishockey-Weltmeisterschaft der Frauen in Peking. Frankreich untersagte Hongkong und Taiwan die Teilnahme an der U 19-Rugby- Weltmeisterschaft vom 9. bis 20. April.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×