Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.04.2003

13:22 Uhr

Annäherung an Niveau 2001

Tui verbucht Umsatzplus bei Nordamerika-Reisen

Europas größter Touristikkonzern Tui verbucht trotz allgemeiner Reiseflaute in diesem Jahr starke Zuwächse bei Reisen nach Nordamerika. Allerdings sind die Einbußen des Vorjahres nach Tui-Angaben noch nicht wieder ganz ausgeglichen.

Reuters HANNOVER. Für die zu Ende gehende Wintersaison liege der Tui-Konzern beim Umsatz für Nordamerikareisen rund zwölf Prozent gegenüber dem Vorjahr im Plus, für die Sommersaison 2003 sogar mit 30 Prozent, teilte Tui am Mittwoch mit. "Wir nähern uns damit dem Niveau aus der Zeit vor den Anschlägen vom 11. September (2001) wieder an", sagte ein Tui-Sprecher. Nach den Anschlägen war das Nordamerika-Geschäft bei Tui im vorigen Jahr um rund 38 Prozent eingebrochen.

Nordamerika zähle im Tui-Konzern nicht zu den Haupturlaubsgebieten wie Spanien oder die Türkei, gehöre aber zu den 15 wichtigsten Reisezielen, sagte der Sprecher. Aus Deutschland reisten mit Tui 2001 rund 100 000 Menschen nach Nordamerika. Auch die Rewe Touristik als in Deutschland führender US-Reisenanbieter (Meiers Weltreisen, Dertours) hatte kürzlich einen steigenden Anstieg von US-Reisen vermeldet. Derzeit besonders gut gebucht seien Bus-Rundreisen im Westen sowie Mietwagen-Reisen, teilte Tui mit. Grund für den Anstieg seien so genannte Nachhol-Effekte. Auch sei der starke Euro verantwortlich für den Anstieg, hieß es.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×