Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.03.2004

13:20 Uhr

Anschauungsmaterial über Besiktas Istanbul

Kesse Schwaben strotzen vor Selbstbewusstsein

Nach dem Gala-Auftritt in der Bundesliga gegen Dortmund wollen die Kicker des VFB auch in der Champions League glänzen. Trotz der 0:1-Heimniederlage vor einer Woche gegen FC Chelsea sind die Schwaben siegessicher: "Wenn wir so auftreten wie in Dortmund, können wir das Ding noch umbiegen", verspricht Regisseur Horst Heldt.

HB LONDON. Zwei Tore und ein Sieg gegen Borussia Dortmund, einen direkten Konkurrenten um die Champions-League-Plätze, haben gereicht, um die Spieler des VFB Stuttgart vor dem Spiel gegen den FC Chelsea von einem Weiterkommen auf europäischer Ebene träumen zu lassen.

Siegessicher, souverän und selbstbewusst strebt der VfB Stuttgart nach dem eindrucksvollen Erfolg in Dortmund den nächten Schwabenstreich an. Der beflügelt und befreit wirkende Bundesligadritte will am Dienstag (20.45 Uhr/Premiere) im Achtelfinal-Rückspiel der Champions League beim FC Chelsea erneut einen Coup landen und die unglückliche 0:1-Heimniederlage wettmachen. "Wir kommen weiter, warum denn nicht", kündigte VfB-Keeper Timo Hildebrand keck an. "Wenn wir so auftreten wie in Dortmund, können wir das Ding noch umbiegen", sagte Regisseur Horst Heldt. Teammanager Felix Magath glaubt, dass die Chancen für den Einzug ins Viertelfinale "jetzt noch besser geworden sind".

Die sprunghaft gestiegene Zuversicht basiert jedoch nicht nur auf dem Durchbruch von Dortmund. Magath und seine Schützlinge hoffen auch auf die relative Heimschwäche des Tabellenzweiten der Premier League. "Zu Hause ist Chelsea nicht so stark", sagte Kevin Kuranyi, "da ist auf jeden Fall etwas möglich". Nur eines seiner drei Gruppenspiele hat der Londoner Nobelclub vor eigenem Publikum gewonnen, obwohl der russische Öl-Milliardär Roman Abramowitsch über 200 Mill. ? in den Kauf hochkarätiger Fußballstars gepumpt hatte. Bestes Beispiel für ein erfolgreiches Gastspiel an der Stamford Bridge ist Besiktas Istanbul: Der 2:0-Sieg der Türken dient dem VfB-Trainer als Anschauungsmaterial.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×