Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2002

18:06 Uhr

Anschläge vom 11. September belasten Geschäft dramatsich

US-Fluglinien mit hohen Einbußen im Schlussquartal

Drei der großen US-Fluggesellschaften haben am Donnerstag erhebliche Einbußen ihrer Quartalsergebnisse vorgelegt, lagen aber mehrheitlich oberhalb der Analystenerwartungen.

Reuters DALLAS/SAINT PAUL/ARLINGTON. Die siebtgrößte der US-Fluggesellschaften, Southwest Airlines, verbuchte im Schlussquartal 2001 einen Rückgang des Reingewinns von rund 60 %. Nummer sechs der Fluglinien, US Airways, verzeichnete einen Anstieg ihrer Verluste auf 552 Mill. Dollar und die viertgrößte US-Fluggesellschaft Northwest Airlines verbuchte einen Verlust von 216 Mill. Dollar. Als Grund nannten alle drei Konzerne vor allem die Auswirkungen der Anschläge vom 11. September in den USA.

Der größte US-Billigfluganbieter Southwest Airlines konnte als einzige der drei Gesellschaften noch einen Gewinn im vierten Quartal verbuchen. Nach Unternehmensangaben belief sich der Nettogewinn auf 63,5 (Vorjahresquartal: 154,7) Mill. Dollar oder 0,08 (0,19) Dollar je Aktie. Damit lag das Ergebnis oberhalb der Erwartungen der meisten Analysten. Thomson Financial/First Call zufolge hatten Wall Street-Analysten im Durchschnitt ein Ergebnis je Aktie in Höhe der Gewinnschwelle erwartet. "Sie (die Zahlen) waren etwas besser als erwartet", sagte Ray Neidl, Analyst für Fluglinien bei ABN Amro. "Ich bin jetzt etwas optimistischer, dass sich Southwest schneller als erwartet erholt."

Ebenfalls lag das Ergebnis von Northwest Airlines oberhalb der Analystenerwartungen. Der Konzern teilte am Donnerstag mit, im Schlussquartal 2001 einen Verlust von 216 (minus 69) Mill. Dollar oder 2,55 (minus 0,84) Dollar je Aktie verbucht zu haben. Analysten hatten nach Thomson Financial/First Call im Durchschnitt einen Verlust von 3,18 Dollar je Aktie prognostiziert.

Deutlich unter den Erwartungen der Wall Street-Analysten lag dagegen das Ergebnis von US Airways, die einen Verlust vor Sonderposten im vierten Quartal von 552 (89) Mill. Dollar oder 8,16 (1,33) Dollar je Aktie verzeichnete. Analysten hätten durchschnittlich minus 7,54 Dollar je Aktie erwartet, teilte Thomson Financial/First Call mit.

Bereits am Vortag hatten die US-Fluggesellschaften American Airlines und Continental Airlines für das vierte Quartal 2001 über Verluste berichtet.

Die Aktien der drei Fluggesellschaften verzeichneten nach der Bekanntgabe der Ergebnisse in einem festeren Marktumfeld zum Teil hohe Verluste am Donnerstag. US Airways fielen um 9,09 % auf 5,1 Dollar, die Northwest-Aktie verlor 2,79 % auf 16,36 Dollar, und die Papiere von Southwest Airlines gaben 0,06 % auf 17,65 Dollar nach.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×