Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2000

20:55 Uhr

afp DÜSSELDORF. Bei der Explosion einer Splitterbombe sind am Donnerstag in Düsseldorf neun Menschen verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, schwebten ein Mann und eine hochschwangere Frau zunächst in Lebensgefahr. Die Frau verlor durch Splitter, die in ihren Unterleib eindrangen ihr Baby. Die Explosion ereignete sich am Nachmittag an einer Fußgängerbrücke zu dem S-Bahnhof Wehrhahn. Die Bombe sei an einem Geländer deponiert worden, sagte der Sprecher im WDR. Sprengstoff-Experten der Polizei nahmen die Ermittlungen auf. Zum Hintergrund des Bombenanschlags konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Es wurde weder ein ausländerfeindlicher Anschlag noch ein Beziehungsdrama ausgeschlossen. Der stellvertretende nordrhein-westfälische Ministerpräsident Michael Vesper (Grüne) sagte in der ARD, bei den Opfern handle es sich großenteils um Menschen aus einem Deutschkurs für Ausländer.

Die schwerverletzten jungen Frau verlor nicht nur ihr Kind, ihr wurde laut Polizei durch die Explosion zudem ein Bein abgerissen. Der Mann habe schwerste Bauchverletzungen erlitten. Den Angaben zufolge detonierte die Splitterbombe an der S-Bahn-Station an der Düsseldorfer Ackerstraße kurz nach 15.00 Uhr. Ein Augenzeuge berichtete dem WDR, es habe sich angehört, "als ob ein Haus explodiert" sei.

Bei den Rettungsarbeiten waren mehrere Feuerwehr-Fahrzeuge, sieben Kranken- und zwei Notarztwagen sowie zwei Hubschrauber im Einsatz. Nach Angaben eines Sprechers der Rheinbahn AG wurde der S-Bahn - und Regionalverkehr nach der Explosion vorübergehend unterbrochen und am Abend wieder aufgenommen. Der Nahverkehr wurde dabei umgeleitet. Bei der Deutschen Bahn kam es laut einem Sprecher zu erheblichen Verspätungen.

Vesper informierte sich vor Ort über die Folgen der Explosion. Anschließend zeigte sich der stellvertretende Ministerpräsident "tief bestürzt über diesen brutalen Anschlag". Nach Polizeiangaben wurde zunächst kein Bekennerschreiben gefunden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×