Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2003

07:35 Uhr

Anschlag und Gefechte

Neun Tote in Kolumbien

Bei einem Bombenanschlag und Gefechten zwischen linken Rebellen und dem Militär in Kolumbien sind am Sonntag neun Menschen getötet worden.

HB/dpa BOGOTÁ. In der Nordprovinz Arauca seien sechs Soldaten und ein Zivilist bei der Explosion einer Autombombe getötet worden, teilten die Behörden mit. Wer hinter der Tat steckte, war zunächst unbekannt.

Vergangenen Dienstag waren in Arauca nahe der Grenze zu Venezuela die beiden US-Journalisten Ruth Morris und Scott Dalton von Einheiten des an Kuba orientierten "Nationalen Befreiungsheeres" (ELN) entführt worden.

Bei einem Gefecht bei dem Ort Riosucio im Zentrum des Landes seien zudem zwei linke Rebellen getötet worden, teilte das Militär mit. Im Nordwesten des Landes wurde Luis Jaimes, der Kommandant des ELN in der Provinz Santander, festgenommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×