Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2003

17:05 Uhr

AOL Time Warner

Weltgrößter Medienkonzern in der Krise

Der weltgrößte Medienkonzern AOL Time Warner entstand Anfang 2001 aus der Fusion des führenden Online-Dienstes AOL mit Time Warner. Faktisch übernahm America Online (AOL) auf der auslaufenden Woge der New-Economy-Euphorie den alten Medienriesen Time Warner für 100 Milliarden Dollar.

HB/dpa HAMBURG. Das Platzen der Börsenblase mit dramatisch sinkenden Kursen und die Ernüchterung über die Zukunft der Internet-Wirtschaft stürzten den neuen Mediengiganten jedoch fast sofort in eine tiefe Krise. AOL wurde mit sinkenden Werbeeinnahmen und gewaltigen Abschreibungen zum Milliardenloch. Die Zweifel an der Fusion werden immer größer.

AOL Time Warner ist ein gigantisches Medienimperium mit profitablen Filmstudios wie Warner Bros. und New Line, dem Musikriesen Warner Music, dem Kabelfernsehkanal HBO und dem Nachrichtensender CNN sowie Buchverlagen und Magazinen wie das renommierte "Time". Der Online-Dienst AOL zählt insgesamt 35,2 Millionen Kunden - davon 26,5 Millionen in den USA. Die Probleme bei der Internet-Sparte will die neue Führung um Firmenchef Richard Parsons mit einem verstärkten Multimedia-Angebot angehen - schließlich werden im Konzern genug Inhalte produziert. Synergien zwischen den einzelnen Bereichen bei der Vermarktung sollen sparen helfen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×