Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2000

19:00 Uhr

Arbeitserlaubnis gilt fünf Jahre

Zahl der Green-Card-Bewerber hat sich auf über 13 000 erhöht

Mit 2 402 Bewerbungen steht Indien weiter an der Spitze der Länder.

dpa BONN. Das Interesse von ausländischen Computerspezialisten an einem Arbeitsplatz in Deutschland hält ungebrochen an. Die Zahl der Green-Card-Bewerber habe sich jetzt auf 13 257 erhöht, teilte die Zentralstelle für Arbeitsvermittlung (ZAV) am Freitag in Bonn mit.

Mit 2 402 Bewerbungen steht Indien weiter an der Spitze der Länder. Danach folgen Pakistan mit 1 760, Algerien mit 1 070, Bulgarien mit 725, Russland mit 648, Rumänien mit 491, Jugoslawien mit 388, die Ukraine mit 364, Ungarn mit 281 und Ecuador mit 268 Bewerbern. Das entspricht etwa 63 % aller bisherigen Bewerberanfragen.

Die von Bundeskanzler Gerhard Schröder gestartete Green-Card- Initiative zur Anwerbung von maximal 20 000 Spezialisten für Informationstechnologien (IT) aus Nicht-EU-Ländern soll den aktuellen Mangel an Fachkräften in Deutschland beseitigen helfen. Nach den Vorstellungen der Bundesregierung sollen die Angeworbenen als Qualifikationsnachweis entweder ein abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein Job-Angebot mit einem Jahresgehalt von mindestens 100 000 DM vorweisen können. Die Arbeitserlaubnis soll für fünf Jahre gelten.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×