Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.02.2003

19:14 Uhr

ARD, ZDF, RTL und Sat.1 verzichten

Nur Premiere und DSF bieten

Die Fernsehsender Premiere und Deutsches Sport-Fernsehen (DSF) haben Angebote für die TV-Rechte der Champions League abgegeben. Das bestätigten Premiere-Sportchef Carsten Schmidt und DSF-Geschäftsführer Stefan Ziffzer am Freitag. Von den vier großen Vollprogramm-Sendern ARD, ZDF, RTL und SAT.1 hat keiner für die Rechtepakete am wichtigsten europäischen Fußball-Wettbewerb geboten.

HB/dpa HANNOVER. Am Freitag um 17 Uhr ist die Frist abgelaufen, bis zu der deutsche Interessenten Angebote für die 14 verschiedenen Rechtepakete bei der Agentur Team einreichen konnten.

"Wir interessieren uns für Livespiele und haben für verschiedene Pakete geboten", sagte DSF-Geschäftsführer Stefan Ziffzer. Über Details des Angebots machte er ebenso wenig Angaben wie Schmidt. Der Premiere-Sportchef sagte aber: "Wir haben ein Angebot mit reduzierten Kosten abgegeben." Die bisherigen Lizenzsummen für die Champions League seien zu hoch. Der Pay-TV-Sender zahlt in dieser Saison geschätzte 50 Mill. ? für die Rechte an 157 Spielen.

Auf Grund der immensen Kosten haben die großen Sender darauf verzichtet, ein Angebot abzugeben. "Wir haben mehrfach gesagt, dass wir kein Interesse haben, und dabei bleibt es auch", sagte etwa ARD - Sprecher Martin Gartzke.

Auch der Privatsender RTL, der bis zum Ende der laufenden Saison die Free-TV-Rechte besitzt, hält sich zurück. "Wir haben kein Angebot abgegeben, weil die Entwicklung des Werbemarktes nicht absehbar ist", erklärte RTL-Informationsdirektor Hans Mahr. RTL macht seit Jahren mit der Champions League Minus. Die Lizenzsumme, die der Sender derzeit für die Livespiele am Mittwoch und die Zusammenfassungen am Dienstag zahlt, soll bei 60 Mill. ? liegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×