Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.
Astrid Dörner ist Korrespondentin in New York.

Astrid Dörner

  • Handelsblatt
  • Deskchefin Agenda

Astrid Dörner kam kurz vor der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers nach New York. Über die Folgen der Finanzkrise schrieb sie zunächst für das Journalistenbüro „New York German Press“. Seit Oktober 2009 berichtet sie für das Handelsblatt über die Wall Street, Corporate America, die Schnittstelle zwischen Washington und der Finanzwelt und die US-Wahlen. Seit August 2016 ist sie Chefin des Agenda-Desks in Düsseldorf.

Weitere Artikel dieses Autors

Pop-Stars als Unternehmer: Warum Sting Millionen in ein Weingut steckt

Pop-Stars als Unternehmer

Warum Sting Millionen in ein Weingut steckt

Der britische Rockstar Sting kommt zur weltgrößten Weinmesse nach Düsseldorf. Hier macht er Werbung für sein Weingut Il Palagio in der Toskana. Dabei war sein Start in dem Geschäft alles andere als erfolgreich.

von Astrid Dörner

Robert Kelly: Gast des viralen BBC-Interviews spricht über Home-Office-Albtraum

Robert Kelly

Gast des viralen BBC-Interviews spricht über Home-Office-Albtraum

Politikprofessor Robert Kelly gab dem britischen Fernsehsender BBC ein Live-Interview per Skype – da platzten seine Kinder lauthals herein. Das Video ist der virale Hit des Jahres – jetzt spricht der Professor erneut.

Mittagessen im Golfklub: Warren Buffett trifft Barack Obama

Mittagessen im Golfklub

Warren Buffett trifft Barack Obama

Der ehemalige US-Präsident Barack Obama und Starinvestor Warren Buffett sind einem Bericht zufolge zum Mittagessen in einem Golfklub in Omaha zusammengekommen. Auch beim Treffen dabei: Buffetts Tochter Susie.

von Astrid Dörner

Berkshire Hathaway: Buffetts Kampf gegen die Hedgefonds

Berkshire Hathaway

Premium Buffetts Kampf gegen die Hedgefonds

Der Berkshire-Chef wettert in seinem jüngsten Brief an die Aktionäre gegen Vermögensverwalter. Überraschend wortkarg gibt er sich an anderer Stelle. Wichtige Fragen zur Konzernstrategie bleiben offen.

von Astrid Dörner

Buffett im Glück: Aktien-Rallye beflügelt Berkshires Gewinne

Buffett im Glück

Aktien-Rallye beflügelt Berkshires Gewinne

Warren Buffett hat den Gewinn seiner Investmentgesellschaft kräftig gesteigert. Der Berkshire-Chef gibt sich gewohnt optimistisch, was die Zukunft der USA angeht. Über die Private-Equity-Firma 3G verliert er kein Wort.

von Astrid Dörner

Abgesagte Übernahme: Unilever-Chef Paul Polman gewinnt

Abgesagte Übernahme

Premium Unilever-Chef Paul Polman gewinnt

Die New Yorker Privat-Equity-Gesellschaft 3G wollte Unilever für 143 Milliarden Dollar kaufen und mit Kraft Heinz verschmelzen. Doch die Offerte wurde plötzlich abgesagt.

von Christoph Kapalschinski, Astrid Dörner, Thomas Jahn

Berkshire Hathaway : Bei schwierigen Fällen setzt Warren Buffett auf 3G

Berkshire Hathaway

Premium Bei schwierigen Fällen setzt Warren Buffett auf 3G

Warren Buffett ist stolz darauf, dass in seiner Firmenzentrale nur 25 Personen arbeiten. Wenn es um komplizierte Restrukturierungsfälle geht, nutzt er die Expertise der New Yorker Private-Equity-Firma 3G.

von Astrid Dörner, Thomas Jahn

Ökonomie-Nobelpreisträger Paul Krugman: „Es droht ein Bruch des Handelssystems“

Ökonomie-Nobelpreisträger Paul Krugman

Premium „Es droht ein Bruch des Handelssystems“

Nobelpreisträger Paul Krugman sieht in Trump eine Bedrohung für Wirtschaft und Demokratie. Seine Kritik an den deutschen Exporten kann er jedoch verstehen. Ein Gespräch über Märkte, Milliardeninvestitionen und Merkel.

von Astrid Dörner, Jens Münchrath

Ute Gerbaulet vom Bankhaus Lampe: Fahrrad statt Ferrari

Ute Gerbaulet vom Bankhaus Lampe

Premium Fahrrad statt Ferrari

Ute Gerbaulet war eine der wichtigsten Investmentbankerinnen des Landes. Heute kümmert sie sich beim Bankhaus Lampe um den Mittelstand – als erste Frau im kleinen Führungskreis. Ihre erste Aufgabe hatte es in sich.

von Astrid Dörner

Start-up Arrivo: Hyperloop bekommt Konkurrenz

Start-up Arrivo

Premium Hyperloop bekommt Konkurrenz

Im Streit haben sich vier Manager von Hyperloop One getrennt. Jetzt gründen sie ein neues Start-up, mit dem sie ihre eigene Version des futuristischen Röhren-Zugs realisieren wollen. Unter den Gründern ist auch ein...

von Astrid Dörner

Trump und der Finanzmarkt: Liebling der Wall Street

Trump und der Finanzmarkt

Premium Liebling der Wall Street

Der Startschuss zur Deregulierung der Finanzbranche ist gefallen. Das schürt die Furcht, dass entfesselte Banken erneut zum Krisenherd werden.

von Moritz Koch, Yasmin Osman, Astrid Dörner, Frank Wiebe

NFL-Manager Akash Jain: „Wir müssen die Fans näher ans Spiel bringen“

NFL-Manager Akash Jain

„Wir müssen die Fans näher ans Spiel bringen“

NFL-Manager Akash Jain ist für die Vermarktung des American Football außerhalb der USA zustädnig. Kurz vor dem Super-Bowl verrät er, spricht er über Kameras in Helmen und ob NFL-Spiele in Deutschland übertragen werden.

von Astrid Dörner, Alexander Möthe

Pünktlich zum Super Bowl: Sport-Streamingdienst Dazn baut Angebot aus

Pünktlich zum Super Bowl

Sport-Streamingdienst Dazn baut Angebot aus

Der Streamingdienst Dazn schließt eine Lücke in seinem Angebot: Kunden können ab sofort die Sportübertragungen des Anbieters auch auf der Playstation 4 verfolgen. Für das Unternehmen ist das ein wichtiger Schritt.

NFL Super Bowl 2017: Mehr Geld, weniger Fans

NFL Super Bowl 2017

Premium Mehr Geld, weniger Fans

Am Sonntag steigt der Super Bowl, das größte Sportspektakel der Welt. Doch die Einschaltquoten in den USA gehen rapide zurück. NFL und TV-Sender versuchen gegenzusteuern – unter anderem mit noch spektakuläreren Bildern.

von Thomas Jahn, Astrid Dörner

Harvard-Professor Dani Rodrik: „Amerika droht, im Streit zu versinken“

Harvard-Professor Dani Rodrik

Premium „Amerika droht, im Streit zu versinken“

Der Harvard-Professor Dani Rodrik verurteilt das Einreiseverbot für Muslime und sorgt sich um die Stabilität der USA. Als gebürtiger Türke warnt er: Die Institutionen des Landes dürfen nicht ausgehöhlt werden.

von Astrid Dörner

Neue Dokumentation: Buffetts weiche Seite

Neue Dokumentation

Buffetts weiche Seite

Ein neuer Film zeigt nicht nur seinen Erfolg als Investor, sondern offenbart auch sein oft schwieriges Verhältnis zu seinen Kindern.

von Astrid Dörner

Trump, der fremde Freund der deutschen Wirtschaft: Grober Klotz, grober Keil

Trump, der fremde Freund der deutschen Wirtschaft

Premium Grober Klotz, grober Keil

Wie umgehen mit dem Enfant terrible im Weißen Haus? Während sich US-Konzerne in Unterwerfungsgesten üben, ringen deutsche Manager noch um eine Haltung gegenüber Trump. Dabei haben sie allen Anlass zu Selbstbewusstsein.

Zypora Kupferberg über Buffett: „Die Chemie muss stimmen“

Zypora Kupferberg über Buffett

Premium „Die Chemie muss stimmen“

Zypora Kupferberg, Gründerin der Beratung Kupferberg Transactions, geht mit Warren Buffetts Investmentfirma Berkshire in Deutschland auf Einkaufstour. Im Interview erklärt sie, worauf der Investmentguru aus ist.

von Astrid Dörner

Berkshire Hathaway: Buffett kauft in Deutschland zu

Berkshire Hathaway

Premium Buffett kauft in Deutschland zu

Eine Tochter von Berkshire Hathaway steht vor der Übernahme eines Krefelder Unternehmens. Damit setzt Großinvestor Warren Buffett seine deutsche Shopping-Tour fort, die er im Jahr 2015 gestartet hat.

von Peter Köhler, Astrid Dörner

US-Medien gegen Trump: „Das Wort Krieg ist sein Wort, nicht unseres“

US-Medien gegen Trump

„Das Wort Krieg ist sein Wort, nicht unseres“

Der aggressive Ton des neuen US-Präsidenten versetzt etablierte Medienvertreter in Alarmbereitschaft. Ein Interview mit dem obersten Repräsentanten der Journalisten im Weißen Haus über Trumps „Krieg gegen Medien“.

von Astrid Dörner

US-Vize-Justizministerin Sally Yates: Der Volkswagen-Schreck

US-Vize-Justizministerin Sally Yates

Premium Der Volkswagen-Schreck

Vize-US-Justizministerin Yates trat an, um Manager zur Rechenschaft zu ziehen. Der Dieselskandal kam gerade recht. Die Chance, VW-Manager Schmidt festzunehmen, ließ sie sich nicht entgehen. Doch ihr läuft die Zeit davon.

von Astrid Dörner

Dieselskandal: US-Justiz nimmt VW-Spitze in die Zange

Dieselskandal

US-Justiz nimmt VW-Spitze in die Zange

Volkswagen wollte 2017 eigentlich den Dieselskandal hinter sich lassen. Nun stört ein verhafteter VW-Manager das Comeback. Die US-Behörden erhöhen damit den Druck auch auf die Wolfsburger Konzernspitze.

Angriff auf die Autohersteller: Autobosse fürchten Trump

Angriff auf die Autohersteller

Premium Autobosse fürchten Trump

Die Attacken des kommenden US-Präsidenten sorgen für Alarmbereitschaft in der Branche. Die deutschen Autobauer stehen unter enormem Druck, halten aber bisher an ihren Mexiko-Plänen fest. Wie lange noch?

Dieselgate: VW darf in den USA rund 70.000 Autos umrüsten

Dieselgate

VW darf in den USA rund 70.000 Autos umrüsten

VW darf einen Teil der vom Diesel-Skandal in den USA betroffenen Autos reparieren lassen. Die US-Umweltbehörden EPA und Carb gaben grünes Licht. So muss VW nicht alle Autos zurückkaufen. Viele Fragen bleiben aber offen.

von Astrid Dörner

Mary Barra gegen Donald Trump: Der Konter der GM-Chefin

Mary Barra gegen Donald Trump

Premium Der Konter der GM-Chefin

Über Twitter attackiert Donald Trump den größten Autobauer der USA. General Motors soll teilweise keine Einfuhrsteuer gezahlt haben. Chefin Mary Barra wehrt sich. Der künftige Präsident spricht ein heikles Thema an.

von Astrid Dörner

Die Lage auf den Weihnachtsmärkten: Zwischen Bratwurstbuden und Maschinenpistolen

Die Lage auf den Weihnachtsmärkten

Zwischen Bratwurstbuden und Maschinenpistolen

Deutschlands Weihnachtsmärkte zeigen sich solidarisch mit Berlin. Doch die Stimmung unter Verkäufern und Besuchern ist gekippt. Handelsblatt-Reporter haben sich auf den Märkten in Düsseldorf, Köln und Frankfurt umgehört.

Konzernsprache wird Englisch: Congrats, Volkswagen!

Konzernsprache wird Englisch

Congrats, Volkswagen!

Dass VW Englisch zur Konzernsprache macht, ist ein wichtiger Schritt zur Internationalisierung, meint Astrid Dörner. Einzig: Er kommt etwas spät.

Trumps Wahlforscher Alexander Nix: „Propaganda gab es schon immer“

Trumps Wahlforscher Alexander Nix

Premium „Propaganda gab es schon immer“

Der Chef der Wahlforschungsfirma Cambridge Analytica erklärt, wie er mit psychologischen Profilen Donald Trump zum Wahlsieg verhalf, warum Big Data kein Allheilmittel ist – und was er in Deutschland vorhat.

von Alexander Demling, Astrid Dörner

Karriere: Mit dem Hirn-Scan zum Traumjob

Karriere

Mit dem Hirn-Scan zum Traumjob

Der Zukunftsforscher Thomas Frey spricht im Interview darüber, wie wir künftig arbeiten, warum wir Micro-Universitäten für die zweite Ausbildung brauchen – und wie ein Hirn-Scan die Karriere beschleunigen kann.

von Astrid Dörner

Kaffee-Magnat Schultz zieht sich zurück: Will Mr. Starbucks bald Mr. President werden?

Kaffee-Magnat Schultz zieht sich zurück

Will Mr. Starbucks bald Mr. President werden?

Talentiert, politisch engagiert, sozial verantwortlich: Starbucks-Chef Howard Schultz ist eine Ausnahmeerscheinung von einem Manager. Nun gibt er den Vorsitz ab. Das nährt Spekulationen über einen Wechsel in die Politik.

Jobs 2020 – Was kommt, was bleibt, wer geht?: So sicher ist Ihr Job im Digitalzeitalter

Jobs 2020 – Was kommt, was bleibt, wer geht?

Premium So sicher ist Ihr Job im Digitalzeitalter

Robotik und Künstliche Intelligenz werden viele Jobs überflüssig machen. Doch wer auf die richtigen Karrierestrategien setzt, kann zu den Gewinnern zählen – und den Traum von einem selbstbestimmten Leben verwirklichen.

von Astrid Dörner, Christian Rickens, Peter Thelen

Obama und Trump: Eine präsidentielle Feindschaft

Obama und Trump

Eine präsidentielle Feindschaft

Über Jahre hinweg haben sich Präsident Obama und Donald Trump angefeindet. Nun müssen sie zusammenarbeiten, um Trumps Start im Weißen Haus vorzubereiten. Dabei ist der Milliardär angetreten, um Obamas Erbe zu zerstören.

von Astrid Dörner, Michael Verfürden

Amerikas Außenpolitik: „Es könnte das Ende einer Ära sein“

Amerikas Außenpolitik

Premium „Es könnte das Ende einer Ära sein“

Nach der Wahl diskutieren Außenpolitik-Experten im Handelsblatt Election Camp, wie der künftige republikanische Präsident Donald Trump das Land in der Welt positionieren wird – und worauf sich Europa einstellen muss.

von Astrid Dörner

Von Außenpolitik bis Steuern: Wofür Trump seine Macht nutzen könnte

Von Außenpolitik bis Steuern

Premium Wofür Trump seine Macht nutzen könnte

Donald Trump wird nicht nur ins Oval Office einziehen, sondern auch über die Mehrheit in Senat und Repräsentantenhaus verfügen. Doch wofür wird er seine Durchgriffsrechte nutzen? Fast alles scheint möglich.

Michelle Obama: Abschied einer First Lady

Michelle Obama

Premium Abschied einer First Lady

Die Schlammschlacht zwischen Demokraten und Republikanern konnte ihr nichts anhaben: Michelle Obama verlässt das Weiße Haus als strahlende Heldin. Und nun? Die Zeit danach hat sie bereits sorgfältig geplant.

von Astrid Dörner

US-Medien im Wahlkampf: Trump, die Quoten-Maschine

US-Medien im Wahlkampf

Premium Trump, die Quoten-Maschine

Der Kampf ums Weiße Haus hat den amerikanischen TV-Sendern Rekordquoten beschert. Doch dafür haben viele Stationen ihre journalistischen Standards aufgegeben. Mittlerweile regt sich Kritik an der Lust zur...

von Astrid Dörner

Trump buhlt um Wählergruppe: Der Kampf um die US-Veteranen

Trump buhlt um Wählergruppe

Premium Der Kampf um die US-Veteranen

Ehemalige US-Soldaten brauchen mehr denn je Hilfe. Doch Ärzte fehlen, die Wartezeiten sind lang. Trump hat die Ex-Militärs früh für sich entdeckt – eckt aber auch an. Für ihn könnten sie das Zünglein an der Waage sein.

von Astrid Dörner

Europa und die USA: Stresstest unter Freunden

Europa und die USA

Premium Stresstest unter Freunden

Auch in Europa wird die US-Wahl mit Spannung verfolgt. Eine Präsidentin Hillary Clinton würde eine aktivere Sicherheitspolitik verlangen, vor allem von Deutschland. Doch auch Trump hätte seine Vorteile.

von Nicole Bastian, Astrid Dörner, Jan Hildebrand

US-Präsident Donald Trump: Was wäre, wenn...

US-Präsident Donald Trump

Premium Was wäre, wenn...

Noch wenige Tage bis zur Wahl – und die Stimmung in den USA hat sich gedreht. Ein Sieg von Donald Trump ist nicht mehr ausgeschlossen. Doch wofür steht er? Aus dem, was er sagt, ergibt sich ein radikales Programm.

Obamas Erbe: Das kranke Gesundheitssystem

Obamas Erbe

Premium Das kranke Gesundheitssystem

Die Pflicht-Krankenversicherung gilt als Obamas großer Erfolg. Doch kurz bevor er als Präsident abtritt, ist klar: So, wie sie ist, kann sie nicht bleiben. Beiträge werden so teuer, dass über Alternativen nachgedacht...

von Astrid Dörner

US-Wahl und Social Media: Wie Clinton und Trump den Kampf ums Netz austragen

US-Wahl und Social Media

Premium Wie Clinton und Trump den Kampf ums Netz austragen

Big Data, Skandalvideos, Twitter-Bots und Wikileaks: Nie war die digitale Kommunikation so wahlentscheidend wie in diesem Jahr. Trump vertraut seinem instinktiven Mediengespür, Hillary Clinton einem Heer von...

von Astrid Dörner, Moritz Koch, Britta Weddeling

Neue Vorwürfe gegen Porsche: „Irreführende Informationen“

Neue Vorwürfe gegen Porsche

Premium „Irreführende Informationen“

In einem Gerichtsdokument erhebt das US-Justizministerium neue Vorwürfe gegen Porsche. Auch VWs Sportwagen-Tochter soll früh von den Diesel-Manipulationen gewusst haben. Dies widerspricht den bisherigen Darstellungen.

von Martin Murphy, Astrid Dörner

Star-Fotografin Annie Leibovitz: „Ich bewundere Angela Merkel“

Star-Fotografin Annie Leibovitz

Premium „Ich bewundere Angela Merkel“

US-Star-Fotografin Annie Leibovitz spricht im Interview über das Selbstbewusstsein heutiger Frauen, ihre regelmäßigen Sessions mit den US-Präsidenten und die Zukunft des Bildes in Zeiten von Snapchat, Instagram und Co.

von Astrid Dörner, Thomas Tuma

Wells-Fargo-Chef Stumpf tritt ab: Der tiefe Fall eines Saubermanns

Wells-Fargo-Chef Stumpf tritt ab

Premium Der tiefe Fall eines Saubermanns

Nach dem Betrugsskandal um Schein-Konten bei Wells Fargo ist Vorstandschef John Stumpf zurückgetreten. Die einstige Vorzeigebank versucht damit einen Neuanfang. Doch über den Nachfolger herrscht bereits Empörung.

von Thomas Jahn, Astrid Dörner

Kimbal Musk: Der Großstadt-Bauer

Kimbal Musk

Premium Der Großstadt-Bauer

Der Bruder von Tesla-Gründer Elon Musk will den Amerikanern gesundes Essen beibringen. Dafür will er in Brooklyn moderne Großstadt-Bauern ausbilden. Doch die Methode, die er benutzt, ist umstritten.

von Astrid Dörner

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh : „Der Zukunftspakt wird hart verhandelt“

VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh

Premium „Der Zukunftspakt wird hart verhandelt“

Der Abgasskandal ist für VW noch lange nicht ausgestanden. Im Interview spricht der Betriebsratschef von Volkswagen, Bernd Osterloh, über Stellenabbau, Elektromobilität und die Herausforderungen der Digitalisierung.

von Astrid Dörner

Warren Buffett kontert Donald Trump: „Ich habe seit 1944 jedes Jahr Einkommensteuern gezahlt“

Warren Buffett kontert Donald Trump

„Ich habe seit 1944 jedes Jahr Einkommensteuern gezahlt“

Trump hat im zweiten TV-Duell versucht, seine Steuertaktik mit einem Verweis auf den legendären Investor Warren Buffet zu rechtfertigen. Doch dieser kontert nun: Er zahle Einkommensteuern, seitdem er 13 Jahre alt sei.

von Astrid Dörner

Skandalvideos: Trump stürzt Partei ins Chaos

Skandalvideos

Trump stürzt Partei ins Chaos

Über Nacht sind neue vulgäre Mitschnitte einer Radio-Show aufgetaucht. Vor dem zweiten TV-Duell überlegen die Republikaner, wie sie den Präsidentschaftskandidaten Trump loswerden können. Die Wähler sehen das aber anders.

von Astrid Dörner

Harvard-Professor Dani Rodrik: „Wir werden weniger Globalisierung haben“

Harvard-Professor Dani Rodrik

Premium „Wir werden weniger Globalisierung haben“

Harvard-Professor Dani Rodrik sieht wenig Nutzen in Handelsabkommen wie TTIP – und pocht auf mehr Souveränität für die Staaten. Im Interview spricht er über Europas wirtschaftliches Trilemma und eine Vision für Merkel.

von Astrid Dörner

Nervana-Chef Naveen Rao: Programmierer mit Sinn fürs Geschäft

Nervana-Chef Naveen Rao

Premium Programmierer mit Sinn fürs Geschäft

Der Chef des Start-ups Nervana verkauft sein vor erst zweieinhalb Jahren gegründetes Unternehmen für rund 400 Millionen Dollar an den US-Chiphersteller Intel – und will Chips das Denken beibringen.

von Astrid Dörner

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×