Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2003

12:59 Uhr

Atomprogramm im Visier

Nordkorea-Konflikt bald Thema im Sicherheitsrat

Die USA wollen das nordkoreanische Atomprogramm bald im Weltsicherheitsrat behandeln. Nach Gesprächen in Peking sagte Vizeaußenminister John Bolton am Montag auf einer Pressekonferenz: "Es ist jetzt an der Zeit, die Sache vor den Sicherheitsrat zu bringen."

HB/dpa PEKING. Das Gremium müsse nicht gleich Sanktionen verhängen, könne Nordkorea aber auffordern, den Rückzug vom Atomwaffensperrvertrag zu widerrufen, sein Atomprogramm wieder einzufrieren und sein Uran- Anreicherungsprogramm überprüfbar aufzulösen.

Bolton sagte, er sehe nach seinen Gesprächen in Peking auch "keinen bedeutenden Widerstand", den Sicherheitsrat damit zu befassen. Allerdings ist China nach Angaben von Diplomaten ähnlich wie Russland der Ansicht, dass es dafür noch zu früh ist und der Diplomatie mehr Zeit gegeben werden sollte. Der US-Vizeaußenminister drängte aber und betonte, die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO), die den Fall bei ihren Beratungen Ende der Woche an den Sicherheitsrat geben kann, "hat getan, was sie tun konnte".

Er unterstrich die amerikanische Bereitschaft zum Dialog mit Nordkorea. "Wir sind bereit, mit Nordkorea zu sprechen, was sie tun müssen, um ihre Verpflichtungen zu erfüllen", sagte der Vizeaußenminister. "Aber wir werden nicht in einer Weise verhandeln, die schlechtes Benehmen belohnt." Die USA und China stimmten völlig überein, dass es "nicht akzeptabel" sei, wenn Nordkorea sich Atomwaffen beschaffe. Wegen seiner guten Beziehungen zu Pjöngjang könne China eine wichtige Rolle spielen.

Die humanitäre Lage in Nordkorea, das seit sieben Jahren unter Hunger leidet, beschrieb der Vizeaußenminister als "ernst". Die Höhe der amerikanischen Hilfslieferungen, die zu den größten des laufenden internationalen Nahrungsmittelprogramms gehört, "wird nicht durch politische Fragen beeinflusst". Die USA orientierten sich an dem Ausmaß der Not und der Frage, ob die Hilfe auch tatsächlich bei den Bedürftigen ankommt und ausreichend überwacht werden kann.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×