Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2002

14:56 Uhr

Auch für 2002 Verlust erwartet

Scandinavian Airlines fliegt in die roten Zahlen

Während der Umsatz zulegte, nahm die Zahl der beförderten Passagier ab. Auch für das laufende Jahr erwartet die Fluggesellschaft Verluste.

afp STOCKHOLM. Die skandinavische Fluggesellschaft SAS hat im vergangenen Jahr einen Verlust von 1,06 Mrd. schwedischen Kronen (114,5 Mill. ?) eingeflogen. Auch für das laufende Jahr erwarte das Unternehmen rote Zahlen, die allerdings unter den Betrag des Krisenjahrs 2001 bleiben würden, erklärte Scandinavian Airlines System (SAS) am Dienstag in Stockholm. Der Umsatz stieg im vergangenen Jahr um 8,2 % auf 51,4 Mrd. Kronen (5,6 Mrd. ?). SAS transportierte mit knapp über 23 Millionen Menschen 0,8 % weniger Passagiere als ein Jahr zuvor.

Die SAS war 1946 aus einer norwegischen, einer schwedischen und einer dänischen Fluggesellschaft gegründet worden. Jüngst hatte das Unternehmen auch den norwegischen Konkurrenten Braathens übernommen. Der dänische und norwegische Staat halten jeweils 14,3 % an der Fluggesellschaft, die schwedische Regierung 21,4 %. Die restlichen 50 % verteilen sich auf herkömmliche Anleger. SAS ist Mitglied der Star Alliance, zu der auch die Lufthansa gehört.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×