Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2002

12:05 Uhr

Auch MAN gefragt

Telekom und Siemens beflügeln Dax

Positiv vom Markt aufgenommene Nachrichten um die Deutsche Telekom, Siemens und die Commerzbank haben die deutschen Aktienmärkte am Donnerstag Händlern zufolge beflügelt. Damit erholten sich die Börsen teilweise von ihren starken Vortagesverlusten. Der Dax notierte am Mittag 1,6 Prozent über seinem Vortagesschluss bei 5 064 Punkten.

Quelle: Handelsblatt

Reuters FRANKFURT. "Wir kochen heute mal unser eigenes Süppchen", sagte Aktienhändler Martin Siegel von Sal. Oppenheim mit Blick auf die eigentlich schwachen Vorgaben aus den USA. Bis Ende Januar werde der Deutsche Aktienindex (Dax) wieder auf das Niveau des Jahresanfangs steigen, sagte ein Marktanalyst. Derzeit notiert der Dax fast 3 Prozent unter seinem Niveau von Anfang Januar. Im Mittelpunkt des Handels standen nach der Vorlage von Geschäftszahlen auch die Papiere von MAN .

Der Dax notierte am Mittag um 1,6 % über seinem Vortagesschluss bei 5 035 Punkten. Am Neuen Markt legte der Blue-Chip-Index Nemax 50 1,31 % auf 1150 Zähler zu. Der MDax für mittelgroße Werte tendierte freundlich bei 4 304 Punkten. Am Mittwoch hatte der Dax 1,5 % verloren und erstmals seit dem 20. Dezember 2001 wieder unter 5 000 Punkten geschlossen. Am Neuen Markt hatte der Nemax50 3,9 % nachgegeben.

In den USA hatten die Märkte am Vortag ebenfalls deutlich schwächer und auf Tagestiefkursen geschlossen. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte hatte 2,13 %, die Technologiebörse Nasdaq 2,82 % verloren. Nachbörslich hatten einige Unternehmensmeldungen, beispielsweise von den Computerherstellern Compaq und Apple sowie dem Internetportal Yahoo, nach Händlerangaben die maßgeblichen US-Futures beflügelt.

Am deutschen Aktienmarkt zogen die Commerzbank -Titel rund 6 Prozent auf 18,32 Euro an. Der weltgrößte Rückversicherer Münchener Rück hält nach eigenen Angaben inzwischen einen Anteil von 10,4 % an der Commerzbank. Münchener Rück bezeichnete den Anteil als reine Kapitalanlage, während die Commerzbank strategische Überlegungen dahinter vermutete. Aktienhändler Siegel sagte: "Das ist ein Vertrauensbeweis für die Commerzbank." Lorenzo Carcano, Portfoliomanager bei Metzler Asset Management, meinte, natürlich werde hier mehr passieren. "Jeder sagt, die Commerzbank wird nächstes Jahr nicht mehr existieren", fügte er hinzu. "Wenn man sich den heutigen Kursanstieg anschaut, muss man auch sehen, von welchem niedrigen Kursniveau die Aktie kommt. Ich sehe keinen Grund, zuversichtlich für die Commerzbank zu sein."

Nach der Vorlage von Kundenzahlen stiegen T-Aktien um fast 3 Prozent auf 17,70 Euro. Die Telekom hat bei ihrer US-Mobilfunktochter Voicestream ein Rekordquartal beim Kundenzuwachs verzeichnet und sich mit dem über der eigenen Prognose liegenden Wachstum dem schwächeren Trend der US-Branche entzogen. Außerdem sei bei der Internet-Tochter T-Online im Schlussquartal das stärkste Plus des Jahres verzeichnet worden. T-Online legten am Neuen Markt 2,14 % auf 11,95 Euro zu. "Die Kundenzahlen der Telekom sind positiv. Langfristig werden sie dadurch mehr Geld verdienen", sagte Siegel. Das zeige auch, dass die Marke gut angenommen werde.

Die Siemens -Titel verteuerten sich um fast 2 Prozent auf 70,51 Euro. "Die Siemens-News war ziemlich gut. Fünf Bereiche haben im vierten Quartal einen Verlust verbucht und die Aussage ist, dass vier davon in diesem Quartal schwarze Zahlen schreiben werden oder nah drankommen", sagte ein Aktienstratege einer Frankfurter Großbank. Siemens hat nach eigenen Angaben im ersten Quartal 2001/02 das operative Ergebnis im Vergleich zum Vorquartal verbessert. Trotz des schwierigen Branchenumfeldes rechnet der Konzern weiter mit einem deutlich besseren Ergebnissen als im Vorjahr.

MAN-Titel stiegen um 5,03 % auf 25,90 Euro. Der Umsatz des Münchener Nutzfahrzeug- und Maschinenbau-Konzerns ist nach Firmenangaben 2001 um elf Prozent auf 16,2 Mrd. Euro im Vergleich zum letzten vollen Geschäftsjahr 1999/2000 gestiegen. An der zuletzt stark nach unten korrigierten Prognose eines Ergebnisses vor Steuern von 200 Mill. Euro hält MAN fest.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×