Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.02.2001

14:09 Uhr

Auch Zinskorridor für den Euro-Geldmarkt bleibt konstant

EZB lässt Leitzinsen erwartungsgemäß unverändert

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Leitzinsen in der Euro-Zone am Donnerstag erwartungsgemäß unverändert gelassen. Der für die Refinanzierung der Geschäftsbanken maßgebliche Schlüsselzins betrage weiter 4,75 %, teilte die EZB nach dem turnusmäßigen Treffen des EZB-Rates in Frankfurt mit.

Reuters FRANKFURT. Anhaltende Inflationsgefahren und ein weiter optimistischer Konjunkturausblick der EZB sprächen zumindest derzeit noch gegen eine Leitzinssenkung, sagten Analysten. Der Euro reagierte kaum und notierte kurz nach der Bekanntgabe des Zinsentscheids mit 0,9081 $. Die Notenbank ließ auch den Zinskorridor für den Euro-Geldmarkt unverändert. Die Sätze dafür betragen weiterhin 3,75 % für Übernacht-Einlagen von Geschäftsbanken bei der EZB (Einlagenfazilität) sowie 5,75 % für Übernachtkredite (Spitzenrefinanzierungsfazilität).

Ungeachtet der jüngsten Leitzinssenkungen in den USA, Großbritannien und Japan werde die EZB ihre abwartende Haltung in der Geldpolitik beibehalten und frühestens ab April die Zinsen senken, sagten Analysten. Darauf deuteten auch die jüngsten Aussagen der Notenbanker und der EZB-Monatsbericht Februar hin, in dem die Notenbank deutlich auf die ausgewogenen Inflationsrisiken hingewiesen hatte. Deutsche Wirtschaftsforschungsinstitute wie das RWI und Ifo hatte sich zuletzt gegen niedrigere Leitzinsen ausgesprochen.

Die Leitzinsen in der Euro-Zone sind seit Anfang Oktober 2000 unverändert. Die EZB hatte die Zinsen von November 1999 bis Oktober 2000 schrittweise um 2,25 %punkte erhöht, um den Inflationsgefahren zu begegnen, die vor allem von steigenden Ölpreisen und einem schwächeren Euro im vergangenen Jahr ausgegangen waren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×