Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2003

09:51 Uhr

Auf der Suche nach dem "rauchenden Colt"

Bush räumt ein: Waffen möglicherweise zerstört

US-Präsident George W. Bush hat es als möglich bezeichnet, dass der Irak seine vermuteten Massenvernichtungswaffen zerstört hat. "Es kostet Zeit, sie zu finden", sagte Bush am Donnerstag in Lima im US-Bundesstaat Ohio. "Aber wir wissen, dass er sie hatte, und egal, ob er er sie zerstört, weggeschafft oder versteckt hat, wir werden die Wahrheit darüber herausfinden."

Die Suche nach dem "rauchenden Colt" geht auch nach Kriegsende noch weiter. Foto: dpa

Die Suche nach dem "rauchenden Colt" geht auch nach Kriegsende noch weiter. Foto: dpa

Reuters LIMA/OHIO. Die USA hatten ihren Militärschlag mit der Gefahr begründet, die von Massenvernichtungswaffen in den Händen des Präsidenten Saddam Hussein ausgehe. Es war das erste Mal, dass Bush von der Möglichkeit sprach, dass die Waffen vor dem Krieg vernichtet worden sein könnten und möglicherweise deswegen nicht mehr gefunden werden.

Seit Beginn des Krieges am 20. März haben die US-Truppen keine schlüssigen Beweise für die Entwicklung chemischer und biologischer Waffen im Irak gefunden oder dafür, dass Saddam Atomwaffen entwickelte. US-Vertreter sagen, die Suche brauche mehr Zeit.Der Irak hat den Besitz der Waffen immer bestritten. Die Kriegsgegner Frankreich, Russland und Deutschland haben bis zuletzt darauf bestanden, dass der Vorwurf von Inspektoren der Vereinten Nationen (Uno) geprüft und der Uno-Sicherheitsrat danach über das weitere Vorgehen gegen das Land entscheiden soll. Die USA und Großbritannien führten ihren Militärschlag daraufhin ohne ein Mandat der Uno.

Unter Hinweis auf die Gefangennahmen von Mitgliedern der irakischen Führung sagte Bush, die USA erhielten inzwischen Informationen aus erster Hand über die Waffenprogramme des Landes. "Sie lassen uns nun wissen, wie es tatsächlich aussieht. Und das ist wichtig, denn Saddams Regime hat Jahre damit verbracht, seine Waffen zu verstecken und zu verschleiern."

Bush besuchte in Lima eine Fabrik, die einen Großteil der Panzer der US-Armee herstellt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×