Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2001

23:49 Uhr

Handelsblatt

Auf ins Wochenende

VonWALL STREET CORRESPONDENTS

Die positive Stimmung, die eine Reihe guter Quartalszahlen am Morgen verbreitete, verhalf der Nasdaq nicht zur verhofften Wochenend-Rally. Der Technologieindex schloss auf 2770 Zählern. Gerade 1,9 Punkte in der Gewinnzone. Der Dow schaffte es nicht mehr ins Plus. Er beendete den Tag mit 10587 Zählern und einem Verlust von 90 Punkten.

Die Ertragssaison ist zwar noch nicht vorbei. Doch die bisherige Bilanz der S&P 500 Werte macht sich nicht schlecht: Bislang konnten 49 Prozent der Unternehmen die Analystenerwartungen übertreffen. 65 Prozent schafften es im 4. Quartal 1999. 17 Prozent haben im vierten Quartal die Schätzungen verfehlt. Im vergangenen Jahr waren es 33 Prozent. Im Durchschnitt kann in diesem Jahr ein Gewinnwachstum von 3,5 Prozent festgestellt werden. Die Wall Street hofft nun, dass sich das Gewinnwachstum nicht weiter verlangsamen werde. Immerhin. Im Wochenvergleich erholte sich der Nasdaq Index um 5,5 Prozent.



Als dickster Fisch an der Angel stellte sich Microsoft heraus. Er führte beide Indizes an. Der Softwaregigant konnte die Konsensschätzungen von 47 Cents Gewinn pro Aktie treffen. Den Umsatz steigerte das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahresquartal um acht Prozent. Besorgt zeigt sich Microsoft jedoch über die angespannte Wirtschaftslage und die schleppende PC-Nachfrage.



Sorgenkind des Dow Jones Indexes waren heute Home Depot und 3M. Home Depot kam bei den Anlegern in Verruf, nachdem die Baumarktkette eine Gewinnwarnung ausgesprochen hatte. Die Konsensschätzungen von 24 Cents pro Aktie kann das Unternehmen nicht erreichen. Ein Ergebnis von 20 Cents Gewinn pro Aktie sei wahrscheinlicher. Hohe Energiepreise, die abkühlende US-Wirtschaft und schlechtes Wetter belasten das Ergebnis.



Mit einem Gewinn von fast zehn Prozent ist nach Microsoft die Nortel Aktie Liebling des Marktes. Der kanadische Netzwerk- und Telefonhersteller konnte zwar die Konsensschätzungen mit einem Gewinn von 26 Cents pro Aktie erfüllen. Der Ausblick für das laufende Quartal ist durchaus positiv. Nortel geht von einem Umsatzwachstum von 30 Prozent aus.



Ebenso wie Nortel hat der Serverhersteller Sun Microsystems die Prognosen von 16 Cents Gewinn pro Aktie erfüllt. Jedoch ist der Ausblick für das laufende Quartal getrübt. Das Management geht davon aus, dass der Umsatz den des Vorjahresquartals nicht übersteigen wird. Nach einer Reihe von Analystenabstufungen schloss die Nortel Aktie mit elf Prozent im Minus.



Am Montag melden American Express, Pfizer, Texas Instruments und Vitesse.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×