Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.02.2004

08:18 Uhr

„Auf See kocht es sich schlechter“

Sterne an Bord

VonA. Pedersen (P. Tönnishoff; Handelsblatt)

Noble Suiten allein machen nicht glücklich. Die Reedereien haben die Gourmets unter ihren Kunden entdeckt:Sie buchen Spitzenköche für Kreuzfahrtschiffe - und widerlegen so, dass es in der Kombüse nur Gepökeltes gibt.

Das Urteil der Feinschmecker-Bibel ist gewohnt gnadenlos. "Auf See kocht es sich schlechter", konstatiert der Gault Millau. Die Top-Leistungen der feinen Küche seien "nun mal an das Land gebunden". Nur dort finde man "die Märkte mit reifen Früchten und duftendem Gemüse, nur dort liefern Gärten frische Kräuter" - und nur dort gebe es frische Butter und das beste Fleisch. Fazit: "Lorbeeren kann man sich auf See kaum erkochen."

Das sieht auch Deutschlands bester Koch so: "Eine Landküche können die Kollegen an Bord nicht toppen", sagt der für seinen Perfektionismus berüchtigte Harald Wohlfahrt. Dennoch sticht er, wie viele seiner Kollegen, gerne mal in See.

Kreuzfahrtschiffe setzen auf die kulinarische Karte. Sie ködern ihre Klientel mit Gourmetreisen, bei denen Sterneköche wie Kolja Kleeberg ("VAU"), Jean-Claude Bourgueil ("Im Schiffchen"), Josef Viehhauser ("Le Canard"), Karlheinz Hauser ("Süllberg") und Johannes King ("Söl?ring Hof") den Kochlöffel in der Kombüse schwingen. Sie schließen Beraterverträge mit Küchenpromis wie etwa Hollywoods Lieblingskoch Wolfgang Puck.

Zu Pfingsten geht Thomas Bühner an Bord. Der Chef des Dortmunder "La Table" wird ein Gastspiel auf der "MS Europa" geben. Bühner findet das vor allen Dingen "spannend". "Im ,La Table? koche ich für 30 bis 40 Gäste, auf der Europa für 300", rechnet er. "Und wenn du was nicht dahast, kommt nicht mal eben der Gemüsehändler."

Umso akribischer sind die Vorbereitungen: "Ich will mich nicht so verbiegen, dass es nicht mehr ,La Table? ist." Dafür reist der als 3-Sterne-Aspirant gehandelte Küchenchef nicht nur mit drei Mann aus seinem Team, seinem eigenen Jus und eigenen Fonds an. Mit an Bord geht auch ein Container mit Zutaten: mild geräuchertem europäischem Hummer ebenso wie Pauilliac Lammrücken, Jakobsmuscheln und Filet vom kanadischen Bison.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×