Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2001

19:46 Uhr

Aufsicht stehe unter einem enormen Zeitdruck

Bankenaufseher fordert 600 neue Stellen

Die deutschen Bankenaufseher schlagen Alarm. Sie fordern mehrere Hundert Stellen zusätzlich. Nur so könne die Einhaltung der neuen Kapitalstandards für die Kreditwirtschaft (Basel II) überprüft werden. Außerdem befürchten sie, dass die Banken im internationalen Wettbewerb zurückfallen könnten, wenn Basel II in der EU nur grob und schleppend umgesetzt würde.

itt FRANKFURT/M. Der Präsident des Bundesaufsichtsamtes für das Kreditwesen (BAKred), Jochen Sanio, forderte daher in einem Gespräch mit dem Handelsblatt eine massive Aufstockung des Personals: "Nach meiner Schätzung brauchen die deutschen Aufsichtsinstanzen mindestens 600 fähige neue Mitarbeiter, und zwar solche mit Praxiserfahrung." Dies bedeutete einen Stellenzuwachs der Bankenaufsicht um 50 %. Derzeit sind bei Bundesbank und BAKred etwa 1 200 Stellen der Aufsicht zugeordnet. Sanio begründete seine Forderungen mit den neuen Herausforderungen, die sich durch den neuen Eigenkapitalstandard für die Banken ergeben. "Wir müssen uns völlig neu aufstellen für die Prüfung hochkomplexer Sachverhalte wie das Risikomanagement oder das interne Rating", sagte er. Bei der Erfüllung dieser gewaltigen Aufgabe stehe die Aufsicht "unter einem enormen Zeitdruck". Denn mit entsprechenden Zulassungsprüfungen müsse am besten schon im nächsten Jahr begonnen werden. Bereits im Bundeshaushalt 2002 müssten daher die notwendigen Stellen berücksichtigt werden. Dies sei im Übrigen auch völlig unabhängig von der politisch sehr umstrittenen Frage, wie die Bankenaufsicht künftig strukturiert werde.

Sanio warnte außerdem vor einem Wettbewerb der nationalen Bankenaufseher "um die laxeste Regulierung" in Europa. Um dies zu verhindern, müsse die EU-Kommission "sofort" dazu bewegt werden, eine Basel-II-Richtlinie auszuarbeiten. "Jeder Tag, der untätig verstreicht, ist ein verlorener Tag", sagte Sanio. Auf keinen Fall dürfe sich die Kommission mit einer kurzen Rahmenrichtlinie begnügen. Dies berge die Gefahr, dass wichtige Bestandteile von Basel II nicht von allen Mitgliedstaaten gleichmäßig umgesetzt würden. Auf jeden Fall dürfe die alte Richtlinie nicht über den 1. Januar 2004 hinaus gelten. Sonst hätten die europäischen Banken Nachteile gegenüber US-Instituten zu befürchten, weil sie sich weiter an einem ungünstigeren Standard ausrichten müssten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×